Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sechs Monate Krieg: Warnung vor "besonderer russischer Brutalität"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa und AFP
euronews_icons_loading
Zerstörte russische Panzer werden in der Ukraine zur Feier des Unabhängigkeitstages zur Schau gestellt.
Zerstörte russische Panzer werden in der Ukraine zur Feier des Unabhängigkeitstages zur Schau gestellt.   -   Copyright  Andrew Kravchenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In der Ukraine laufen die Vorbereitungen für die Feier des Unabhängigkeitstags am 24. August. Gleichzeitig ist es auf den Tag genau sechs Monate her seit dem russischen Überfall auf die Ukraine. Doch dieses Jahr gibt es keine Militärparade. Stattdessen zeigt die Ukraine zerstörte russische Panzer.

"So ist unser Feind"

Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte davor, dass Russland den Unabhängigkeitstag für besondere Brutalität nutzen könnte: "Wir sollten uns darüber bewusst sein, dass Russland versuchen wird, nächste Woche etwas besonders Ekelhaftes und Gewaltsames zu tun. So ist unser Feind. Schon in jeder anderen Woche dieses halben Jahres hat Russland so etwas Ekelhaftes und Grausames ständig getan," sagte Selenski in seiner täglichen Video-Botschaft am Sonntag.

Nach zahlreichen Berichten über abgeschossene Drohnen und Explosionen in Militärobjekten auf der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim sagte Selenski, dass sich dort eine Rückeroberung anbahne. Russland hatte die Krim 2014 gegen internationalen Protest annektiert.