Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angst vor nuklearer Katastrophe: Expertenmission für AKW Saporischschja

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, afp
euronews_icons_loading
Ein russischer Soldat vor dem umkämpften AKW Saporischschja.
Ein russischer Soldat vor dem umkämpften AKW Saporischschja.   -   Copyright  AP Photo

Es ist das größte Kernkraftwerk Europas – und es steht unter Beschuss, das AKW Saporischschja. Seit Tagen drängen Deutschland, Großbritannien, die USA und andere Länder darauf, die Internationale Atomenergiebehörde IAEA auf das von russischen Truppen besetzte Werksgelände zu schicken.

Jetzt hat sich der Chef der IAEA mit dem Leiter der russischen Atomenergiebehörde Rosatom in Istanbul getroffen, um über eine mögliche Inspektion des Kernkraftwerks zu verhandeln.

IAEA-Chef Rafael Grossi sprach auf Twitter von "wichtigen technischen Gesprächen" über die bevorstehende Expertenmission zum umkämpften AKW.

Rosatom teilte auf seiner Website mit, die russische Seite werde die Inspektion logistisch unterstützen, "sobald die militärische Situation vor Ort dies zulässt".

Angst vor nuklearer Katastrophe

Das Atomkraftwerk Saporischschja wird seit März von der russischen Armee besetzt, seit Ende Juli wurde die Anlage wiederholt angegriffen. Der Beschuss weckt Befürchtungen einer nuklearen Katastrophe, durch die weite Gebiete radioaktiv verseucht werden könnten.

Kiew und Moskau schieben sich gegenseitig die Schuld für die Attacken zu. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die UNO auf, das Gelände der Anlage zu sichern.