Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schlecht ausgebildete russische Soldaten und ukrainische Gegenoffensive im Süden

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
euronews_icons_loading
Krieg in der Ukraine
Krieg in der Ukraine   -   Copyright  Andrew Kravchenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die Ukraine setzt ihre Offensive gegen die russischen Streitkräfte in der gesamten Südukraine fort und drängt die Front laut britischen Geheimdiensten "stellenweise um einiges zurück".

Die ukrainischen Streitkräfte begannen am 29. August, russische Pontonfähren über den Fluss Dnipro anzugreifen. So sollen ukrainische Streitkräfte etwa einen aus Lastkähnen gebauten Pontonübergang in der Nähe der Antonivsky-Straßenbrücke angegriffen haben.

Russische Streitkräfte verlegen weiterhin große Konvois mit militärischer Ausrüstung von der Krim und Melitopol. Das ISW - Institut für Kriegsstudien sagt: Die ukrainische Gegenoffensive ist ein zusammenhängender Prozess, der einige Zeit in Anspruch nehmen wird, um korrekt ausgeführt zu werden.

Der Kreml wird wahrscheinlich das Ausbleiben eines sofortigen Sieges in Cherson oder das operative Schweigen der Ukraine über den Fortschritt der Gegenoffensive ausnutzen, um die ukrainischen Bemühungen als gescheitert darzustellen und das Vertrauen der Öffentlichkeit zu untergraben.

Das ISW geht davon aus, dass der Einsatz russischer Freiwilligenbataillone mit nur einer Woche Training bedeutet, dass sie stark unterbesetzt und schlecht ausgebildet sind.

Auch der britische Geheimdienst wiederholt, dass Russland versucht, Verstärkung in die Ukraine zu schicken, dass dies sich jedoch schwierig gestaltet und dass die, die entsandt werden, nur wenige sind und obendrein schlecht ausgebildet.