G7: Russland soll nicht länger reich mit seinem Öl werden

Beratungen zum Öldeckel
Beratungen zum Öldeckel Copyright Stefan Rousseau/AP
Copyright Stefan Rousseau/AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

G7-Staaten wollen Öldeckel für russisches Öl

WERBUNG

Die G7 wollen dafür sorgen, dass Russland weniger an seinem Öl verdient. Das Ziel ist ein internationaler Preisdeckel auf Importe von russischem Öl, um damit eine Finanzierungsquelle für den Krieg gegen die Ukraine auszutrocknen. Aber es gibt noch andere Argumente, um möglichst viele Länder zum Mitziehen zu bewegen:

Der deutsche Finanzminister Christian Lindner sagte: "Wer beispielsweise russisches Öl oder erdölbasierte Produkte auf dem Seeweg transportiert, kann sich nicht mehr auf Schiffsversicherungen der Europäischen Union verlassen. Das schränkt Russlands Einnahmen aus Verkäufen in Drittländer ein."

Die USA rechnen damit, dass die Preisobergrenze Russland deutlich schaden wird. "Sie wird sowohl Russlands Fähigkeit beeinträchtigen, seinen ungerechtfertigten Krieg in der Ukraine zu führen, als auch den Verfall der russischen Wirtschaft beschleunigen", erklärte US-Finanzministerin Janet Yellen.

Zur Gruppe der 7 gehören neben Deutschland und den USA auch Kanada, Großbritannien, Frankreich, Japan und Italien.

Moskau bezeichnete die G7-Entscheidung als absurd und fügte hinzu, dass sie die Ölmärkte erheblich destabilisieren werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland ist nicht in der Lage "komplexe Operationen" auszuführen - britischer Geheimdienst

Russlands Schulen bekommen Fahnen für 17 Mio Euro - statt Toiletten

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur