EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Münster trauert um Malte (25), der wegen Zivilcourage sterben musste

Erinnern an Malte C. - er starb, weil er zwei Frauen auf CSD in Münster gegen Anfeindungen verteidigte
Erinnern an Malte C. - er starb, weil er zwei Frauen auf CSD in Münster gegen Anfeindungen verteidigte Copyright Friso Gentsch/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Friso Gentsch/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Münster haben viele an den 25-Jährigen erinnert, der seinen Verletzungen erlegen ist. Malte C. hatte beim CSD zwei Frauen gegen Anfeindungen verteidigt.

WERBUNG

Auf dem Prinzipalmarkt in Münster haben zahlreiche Menschen an diesem Freitag an einer Kundgebung für Malte C. teilgenommen. Der 25-Jährige war im Krankenhaus seinen schweren Verletztungen erlegen, die er erlitten hatte, als er beim Christopher Street Day in der Stadt zwei Frauen gegen Anfeindungen verteidigt hatte.

Wie Antenne Münster berichtet, erklärte Bürgermeister Markus Lewe: "Dieser Angriff gegen eine queere Person ist schrecklich. Er geht uns alle an. Unsere Stadtgesellschaft ist weltoffen und tolerant und wird weiter dafür kämpfen, ein sicherer Ort für marginalisierte Menschen zu sein."

Auch der katholische Bischof von Münster, Felix Glenn, sagte, er sei erschüttert über den Tod des trans Mannes. "Wir müssen laut unsere Stimme erheben gegen alle, die andere wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer geschlechtlichen Identität, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihrer Religionszugehörigkeit nicht tolerieren, beschimpfen, verbal oder tätlich angreifen. Intoleranz, Ausgrenzung und Hass dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben."

Friso Gentsch/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Kundgebung in Münster nach dem Tod von Malte C.Friso Gentsch/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Aufgerufen zu der Versammlung für Malte C. hatten mehrere Vereine, um sich mit der queeren Gemeinschaft solidarisch zu zeigen, Anteilnahme auszudrücken sowie ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

David Inderlied/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Der Ort des Angriffs in MünsterDavid Inderlied/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Inzwischen wurde ein 20 Jahre alter Verdächtiger festgenommen, der wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt werden sollte. Zunächst hatte die Polizei nach einem "Mann mit Anglerhut" gesucht. Eine Ermittlerin der Mordkommission erkannte den Verdächtigen am Bahnhof von Münster.

Malte C. hatte versucht zu schlichten, als ein junger Mann zwei Frauen am Rande des Christopher-Street-Day am 27. August kurz nach 20 Uhr beschimpfte. Doch Malte C. wurde von dem Angreifer brutal zusammengeschlagen.

Unter dem Hashtag #RIPMalte bekunden viele in den sozialen Netzwerken ihre Solidarität. 

Auch in Köln und Berlin fanden Kundgebungen nach dem Tod von Malte C. gegen queerfeindliche Gewalt statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"War kills my love": 150.000 bei Berlin Pride - Einige der schönsten Bilder

1 Mio. Menschen feiern 50 Jahre Pride Parade in London

Jetzt erst recht: Pride-Paraden nach dem Anschlag von Oslo