Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"War kills my love": 150.000 bei Berlin Pride - Einige der schönsten Bilder

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, RBB
Bei der Berlin Pride 2022 ist der Krieg in der Ukraine ein wichtiges Thema
Bei der Berlin Pride 2022 ist der Krieg in der Ukraine ein wichtiges Thema   -   Copyright  Christoph Soeder/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Mehr als 150.000 Menschen haben an diesem Samstag in Berlin beim Christopher Street Day mitgemacht und sind durch die Straßen der deutschen Hauptstadt gezogen. 

Vor dem Parlament und vor dem Kanzleramt war die Regenbogenfahne gehisst worden. 

Der Slogan 2022 lautet "United in Love! Gegen Hass, Krieg und Diskriminierung" - deshalb wurde auch auf Postern und Wagen gegen den Krieg in der Ukraine protestiert.

Christoph Soeder/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Die Farben der Ukraine bei der Berlin PrideChristoph Soeder/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Der Christopher Street Day erinnert an die Verfolgung von Homosexuellen in New York in der Christopher Street in Greenwich Village am 28. Juni1969. Die LGBT-Community begann dann, sich für ihre Rechte einzusetzen.

Ministerin Claudia Roth platzierte persönlich die Flagge.

Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Viele Regenbogenfahnen in Berlin an diesem SamstagMarkus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
In diesem Jahr waren wieder richtig viele dabeiMarkus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Berlins Oberbürgermeisterin Franziska Giffey erklärte laut RBB: "Auch heute noch werden Menschen, die sich zur LSBTI-Community zählen, ausgegrenzt und sogar körperlich angegriffen." LSBTI steht für Lesben, Schwule, Bi-, Trans und Intersexuelle. "Hass und Ausgrenzung müssen wir uns deshalb entschieden entgegenstellen", sagte Giffey weiter.  "Berlin ist und bleibt Regenbogenhauptstadt".

Da sie am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden war, konnte Franziska Giffey nicht bei der Berlin Pride dabei sein. Sie hat sich schon zum zweiten Mal infiziert. Wegen der Corona-Pandemie fand der Protestmarsch in Berlin in den beiden vergangenen Jahren nicht als Mega-Event statt. 

In den sozialen Netzwerken teilen viele ihre Eindrücke vom Christopher Street Day in Berlin.