Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine: Geländegewinne bei Charkiw, Blinken in Kiew, Kontaktgruppe in Ramstein

Access to the comments Kommentare
Von Isidro Murga
euronews_icons_loading
afp
afp   -   Copyright  GENYA SAVILOV/AFP or licensors

US-Außenminister Antony Blinken ist überraschend und mit einem neuen Militärhilfepaket in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar in Kiew eingetroffen. 

675 Millionen Dollar werden davon in Form von Rüstungsgütern und Munition zum Kampf gegen die russischen Invasioren bereitgestellt, über 2 Milliarden Dollar gehen in Form von Darlehen und Zuschüssen an die Ukraine und 18 weitere Länder. 

Wie der Pentagon-Chef den europäischen Verbündeten bei einem Treffen in Ramstein erklärte, befindet sich der Krieg in einer entscheidenden Phase, in der die Ergebnisse der gemeinsamen Anstrengungen auf dem Schlachtfeld sichtbar würden.

Nach Angaben der ukrainischen Armee ist es ihr in einer Überraschungsoffensive gelungen, wenigstens 400 Quadratkilometer in der Region Charkiw zurückzuerobern und die russischen Truppen zurückzudrängen.

Die ukrainischen Geländegewinne im Nordosten stehen im Gegensatz zur Gegenoffensive in der südlichen Region Cherson, die nur langsam vornakommt. Kiew behauptet, mehrere Ortschaften zurückerobert zu haben, Russland besteht darauf, dass dies nicht der Fall sei, die ukrainische Armee würde schwere Verluste erleiden. Moskau behauptet, mehr als 300 ukrainische Soldaten seien allein am Mittwoch getötet worden.

In Charkiw, das erneut unter russischen Raketenbeschuss kam, gab es Tote, in diesem Fall zwei Zivilisten und mindestens acht Verletzte. Bei dem Beschuss wurde ein Schulgebäude beschädigt. Unter den Verletzten ist ein zweijähriges Kind. Nach Angaben der ukrainischen Behörden sind seit Beginn der Invasion 383 Kinder getötet und 742 verletzt worden.