EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lawrow: "Westen will Russland zerstückeln"

Lawrow am Samstag in New York
Lawrow am Samstag in New York Copyright AP Photo/Jason DeCrow
Copyright AP Photo/Jason DeCrow
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russlands Außenminister Lawrow hat vor der UN-Vollversammlung zum Rundumschlag gegen den Westen ausgeholt. Derweil wurden in Russland landesweit 700 Demonstrierende festgenommen. Sie müssen wohl direkt vom Gefängnis an die Front.

WERBUNG

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat vor der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York zum Rundumschlag gegen den Westen ausgeholt. Die USA und ihre Verbündeten wollten die Welt wieder in zwei Blöcke teilen – für und gegen Moskau. 

700 Festnahmen bei Protesten gegen Putins Mobilmachung

"Die Russophobie im Westen hat ein noch nie dagewesenes groteskes Ausmaß erreicht. Sie schrecken nicht mehr davor zurück, offen zu erklären, dass sie unserem Land nicht nur eine militärische Niederlage zufügen wollen, sondern Russland zerstören, zerstückeln wollen", so der russische Chefdiplomat. Kritik am Krieg gegen die Ukraine und an den Scheinreferenden in den besetzten Gebieten wies er zurück.

Überall in Russland gingen Sicherheitskräfte am Samstag mit Gewalt gegen Gegner von Putins „Teilmobilmachung“ vor. Laut NGOs wurden bei den Demos in mehreren Städten 700 Menschen verhaftet. Sie müssen befürchten, vom Gefängnis direkt an die Front geschickt zu werden.

Putin will 300.000 Reservisten einziehen, um seine Armee in der Ukraine nach den jüngsten Niederlagen zu stärken. Das sorgt für Proteste und Fluchtversuche junger russischer Männer. Doch auch gegen sie greift Putin hart durch, ein neues Gesetz bestraft Deserteure in Russland mit bis zu 15 Jahren Haft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin fordert Scholz auf, deutsche Haltung zur Ukraine zu überprüfen

Freude in der Ukraine über zerstörte Krim-Brücke

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen