Wieder Tote und Verletzte nach neuem Raketenangriff auf Saporischschja

Zerstörte Wohnblocks in Saporischschja
Zerstörte Wohnblocks in Saporischschja Copyright AP/AP
Von Nara Madeira
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem erneuten Raketenangriff auf Saporischschja gebe es 12 Tote und 49 Verletzte, darunter sechs Kinder, so der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Die lokale Verwaltung hatte von 17 Toten gesprochen.

WERBUNG

Auf die südukrainischen Stadt Saporischschja sind nach ukrainischen Angaben erneut mindestens zwölf Raketen abgefeuert worden - einen Tag, nachdem die wichtige Brücke zwischen Russland und der Krim durch eine Explosion teilweise zerstört wurde. Eine Bestätigung von russischer Seite gab es dafür zunächst nicht.

Nach lokalen ukrainischen Angaben wurden mindestens 20 Privathäuser zerstört und etwa 50 beschädigt, zahlreiche Zivilisten wurden getötet.  Es gebe 12 Tote und 49 Verletzte, darunter sechs Kinder, so der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Die lokale Verwaltung hatte von 17 Toten gesprochen. Selenskyj verurteilte die Angriffe auf friedliche Menschenals "gnadenlos und absolut böse." Saporischschja war bereits mehrfach Ziel von Angriffen.

Moskau hatte die Region für annektiert erklärt, obwohl sie nicht vollständig unter Kontrolle der russischen Truppen steht. Per Dekret hatte Russlands Präsident Wladimir Putin auch das Akw Saporischschja am Mittwoch unter russische Verwaltung gestellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

10 Tote, darunter 3 Kinder, nach russischem Angriff auf Odessa

Niederlande und Ukraine schließen Sicherheitsabkommen - Drohnenangriff auf St. Petersburg

Ukraine: Was langsame Waffenlieferungen an Kiew für Folgen hätten