EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schicksalsspiel gegen Mexiko: Platzt Messis Traum vom WM-Titel?

Lionel Messi beim Abschlusstraining in Doha an diesem Freitag
Lionel Messi beim Abschlusstraining in Doha an diesem Freitag Copyright AP Photo/Jorge Saenz
Copyright AP Photo/Jorge Saenz
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weltstar Lionel Messi und seine Gauchos zittern im 2. Gruppenspiel gegen Mexiko bereits um die Qualifikation fürs Achtelfinale.´ Eine Niederlage würde das WM-Aus bedeuten.

WERBUNG

Ausgerechnet ein Landsmann könnte an diesem Samstag dafür sorgen, dass die große Fußballnation Argentinien sich schon nach dem zweiten Gruppenspiel gegen Mexiko vom WM-Traum in Katar verabschieden muss.

Trainer der Mexikaner ist Gerardo Martino, der früher auch die gegnerischen Gauchos betreute. Diego Maradonas Erben stehen nach der Auftaktpleite gegen Außenseiter Saudi-Arabien also unter gewaltigem Erfolgsdruck. Eine Niederlage gegen Mexiko würde das WM-Aus bedeuten.

Vor Argentiniens Alles-oder-Nichts-Spiel kommt es in Gruppe C zum Duell zwischen den Saudis und Polen.

Dänemark ohne Delaney

In Gruppe D steht Dänemark gegen den formstarken Titelverteidiger aus Frankreich vor einer Mammutaufgabe, zumal Mitteldfeldspieler Thomas Delaney verletzt nach Hause flog. Seine Position könnte aushilfsweise Spielmacher Christian Eriksen übernehmen.

Gegner Frankreich könnte den Verlust von Bayern Münchens Lucas Hernández familienintern kompensieren, wenn Trainer Didier Deschamps dessen Bruder Theo als Linksvertreidiger auflaufen lässt.

Schon vor dem Topspiel in Gruppe D müssen die Socceroos im Match gegen Tunesien mindestens ein Unentschieden einfahren, wollen sie nicht schon den Rückflug nach Australien buchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WM in Katar: Frankreich siegt, Argentinien verliert

WM 2022: Diese 5 Teams aus Afrika wollen in Katar punkten

Argentiniens Studierende protestieren gegen Geldkürzungen