Wetter an der Front verlangsamt Kriegshandlungen

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
Vakulina erklärt den Krieg
Vakulina erklärt den Krieg   -  Copyright  Euronews

Das Gesamttempo entlang der Frontlinie hat sich aufgrund der sich verschlechternden Wetterbedingungen verlangsamt, wird aber voraussichtlich in den nächsten Wochen zunehmen, wenn die Temperaturen sinken und der Boden gefriert.

Im Osten der Ukraine setzten die russischen Streitkräfte ihre Angriffe in Richtung Bakhmut und Avdiivka fort.

Das ist der einzige Bereich, in dem sie in der Offensive sind.

Entlang der Linie Svatove-Kreminna im Nordosten verteidigen sich die Russen gegen die ukrainische Gegenoffensive. So auch im Süden der Ukraine, wo die russischen Streitkräfte Befestigungen errichten.

Das russische Militär geht davon aus, dass die ukrainischen Streitkräfte den Fluss Dnipro überqueren und so möglicherweise Bodenverbindungen von der Krim zum Festland bedrohen könnten – das sind die Linien hier auf der Karte.

Deshalb heben sie Schützengräben im Osten von Cherson aus, um offensichtlich den Rückzug vom Westufer des Flusses Dnipro und von Cherson Stadt vorzubereiten.

Das britische Verteidigungsministerium sagt in seinem neuesten Update: Die Stadt ist verwundbar, weil sie in Reichweite der meisten Artilleriesysteme Russlands bleibt, die jetzt vom Ostufer des Flusses Dnipro aus feuern.

Aber laut Institut für Kriegsstudien, ISW, bereiten sich russische Truppen entweder auf Verteidigung vor oder führen strategische Verzögerungsoperationen durch.

Sie gehen wohl nicht davon aus, die ukrainischen Streitkräfte an der Überquerung des Flusses hindern zu können, denn die Russen nehmen keine Stellungen ein, um eine solche Überquerung zu verhindern.