Russland gibt strategisch wichtige Positionen östlich des Dnipro auf

Ukrainische Raktenwerfer feuern Richtung Osten
Ukrainische Raktenwerfer feuern Richtung Osten Copyright Libkos/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russischen Streitkräfte graben sich östlich des Dnipro ein - und geben trotzdem strategisch wichtige Positionen auf. Munitionsmangel sei wahrscheinlich einer der Hauptgründe, warum Russlands Fähigkeit zu effektiven, groß angelegten Bodenoffensiven einschränkt seien.

WERBUNG

Am Ostufer des Dnipro bei Cherson setzen die russischen Streitkräfte den Bau von Befestigungen und die Verlegung von Personal fort - so das Washingtoner Institut für Kriegsstudien.

Munitionsmangel sei wahrscheinlich einer der Hauptgründe, warum Russlands Fähigkeit zu effektiven, groß angelegten Bodenoffensiven einschränkt seien, so das britische Verteidigungsministerium.

Der russische Rückzug vom Westufer letzten Monat hat der Ukraine die Möglichkeit gegeben, russische Logistikknoten und Kommunikationslinien weit hinter der Frontlinie anzugreifen. Diese Bedrohung hat wohl dazu geführt, das die russischen Nachschubknoten noch weiter nach Süden und Osten verlagert worden sind.

In Saporischschja deuten die Truppenbewegungen darauf hin, dass die russischen Streitkräfte den zunehmenden ukrainischen Angriffen auf Truppenkonzentrationen und Logistik nicht viel entgegensetzen können.

Der ukrainische Generalstab berichtet, dass Russland Truppen aus drei Orten in der Oblast Saporischschja abgezogen haben - oder derzeit abziehen.

Ein Rückzug dort wäre besonders bemerkenswert, da Russland eine strategisch wichtige Straßenkreuzung aufgeben würde, ohne Kontrolle über diesen Knotenpunkt würde es schwer fallen, Tokmak gegen ukrainische Operationen zu verteidigen.

Die Aufgabe einer so kritischen Position könnte bedeuten, dass die russischen Streitkräfte nicht die gesamte Frontlinie in der Region Saporischschja verteidigen können und deshalb Prioritäten setzen, wo sie ihre Kräfte konzentrieren. Ebenso wahrscheinlich ist, dass sich die russischen Streitkräfte in der Region Saporischschja neu aufstellen und Truppen in diese Siedlungen zurückverlegen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Preisobergrenze für russisches Öl tritt in Kraft

Kampf um Bachmut reibt russische Streitkräfte auf

Ukraine: Feuerwehrleute vereinen Hundemutter mit ihren 5 Welpen