Bei minus 2 Grad: 4 000 schwimmen durch Genfer See

Mit Elan in den Genfer See: 84. Christmas Cup
Mit Elan in den Genfer See: 84. Christmas Cup Copyright Valentin Flauraud/' KEYSTONE/ VALENTIN FLAURAUD
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

84. Ausgabe des Christmas Cups: In teilweise schillernden und phansievollen Kostümen haben 4000 Schwimmerinnen und Schwimmer ein Bad im Genfer See genommen.

WERBUNG

Die kalten Duschen waren nur das Aufwärmprogramm. Der Christmas Cup in Genf lockte bei der 84. Ausgabe sage und schreibe 4 000 Teilnehmende in den eiskalten Genfer See. Für die Schwimmerinnen und Schwimmer galt es, sich selbst und eine Strecke von 100 Metern zu überwinden.

Christophe Jacot ist der Präsident des Organisationskomitees und tauchte selbstverständlich ebenfalls ab: "Draußen sind minus zwei Grad, das Wasser hat 8,8 Grad, das heißt, es wird pieksen, wenn Sie wieder aus dem Wasser kommen.. Es gibt schon einen Temperaturschock, wenn man ins Wasser geht, da muss man gut ein- und ausatmen."

Fast alle meisterten die Herausforderung mit Bravour. Schließlich lockte anschließend das Kontrastprogramm mit Freiluft-Jacuzzi und hochprozentigen Erfrischungen. Tassen hoch hieß es auch für das phantasievoll kostümierte Team Ägypten, bestehend aus Anita, Heidi, Violetta, Sonia, Anne-Sophie und Luc: "Das ist pures Glück. Besser und besser. Es war windig heute, wir hatten unsere Pyramiden dabei, die davonschwammen und wir mussten hinterherhecheln."

Die meisten wollen wiederkommen. Für die 85. Ausgabe gibt es aber schon Wartelisten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Winterschwimmen in China: Schwimmwettbewerb unter eisigen Temperaturen

Geschlechter-Richtlinien im Schwimmen: FINA ändert wegen Fall Lia Thomas die Regeln

Schwimmen neben dem Verbotsschild: Pekinger setzen sich über Corona-Regeln hinweg