Frankreich: Beschränkungen für Reisende aus China in Kraft getreten

Frankreich und andere europäische Länder haben wegen der hohen Covid-Infektionszahlen in China Beschränkungen für Flugreisende aus dem Land eingeführt
Frankreich und andere europäische Länder haben wegen der hohen Covid-Infektionszahlen in China Beschränkungen für Flugreisende aus dem Land eingeführt Copyright Aurelien Morissard/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreich und andere europäische Länder haben wegen der hohen Covid-Infektionszahlen in China Beschränkungen für Flugreisende aus dem Land eingeführt. Ab dem 1.1. werden an Frankreichs Flughäfen stichprobenartig PCR-Tests für Passagiere aus China gemacht.

WERBUNG

Frankreich hat am Neujahrstag damit angefangen, an seinen Flughäfen Covid-Tests für Reisende aus China durchzuführen. Die Beschränkungen hat die Regierung in Paris vor einigen Tagen angekündigt - als Reaktion auf die hohen Infektionszahlen in China. Die PCR-Tests sind nur stichprobenartig. Die Passagiere müssen auf den Flügen von China nach Frankreich allerdings Masken tragen.

"Bei dieser Kontrolle geht es nicht darum, Bürger an der Einreise in unser Land zu hindern, sondern um eine eher wissenschaftliche Kontrolle, die es uns ermöglichen wird, die verschiedenen Varianten genau zu verfolgen", sagte Frankreichs Gesundheitsminister François Braun. Es handele sich hauptsächlich um Omicron-Varianten, die es derzeit in China gebe, so Braun weiter.

Ähnliche Maßnahme wurden in wenigen europäischen Ländern ergriffen. Frankreich will allerdings eine gemeinsame europäische Line. "Wir haben in dieser Woche eine Diskussion, um dieses Modell des Umgangs auf europäischer Ebene zu harmonisieren", erklärte Braut. "Die Spanier und Italiener haben diese Maßnahmen bereits ergriffen, die Amerikaner ebenfalls. Frankreich wird diese Methodik vorantreiben, damit sie von allen Ländern der Europäischen Union übernommen wird."

Doch in Frankreich bleibt es nicht bei den Stichprobenartigen Corona-Tests. Ab dem 5. Januar müssen Reisende aus China einen negativen Test vorlegen, bei der Einreise oder vor der Abreise aus China. Der Test darf dann maximal 48 Stunden alt sein.

Auch der deutsche Flughafenverband ADV sprach sich für gemeinsame Regeln in der EU aus. Man plädiere für ein abgestimmtes Vorgehen innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten und gegebenenfalls für verpflichtende Tests am Abflughafen, sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel am Sonntag.

Deutschland allerdings will erstmal abwarten. "Weiterhin gilt: Wir beobachten die Lage aufmerksam und stimmen uns mit unseren internationalen Partnern ab", teilte das deutsche Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Marokko geht einen Schritt weiter: Ab kommenden Dienstag gilt laut Außenministerium ein Einreiseverbot für Menschen aller Nationalitäten, die aus der Volksrepublik ankommen. Marokko hatte im Zuge der Pandemie bereits in der Vergangenheit Einreisestopps und strenge Auflagen für Touristen erlassen.

Nach fast drei Jahren äußerst strikter Vorkehrungen hatte Chinas Führung am 7. Dezember abrupt ein Ende ihrer umstrittenen Null-Corona-Politik verkündet. Nach offiziell unbestätigten internen Schätzungen haben sich allein in den ersten drei Dezemberwochen 248 Millionen Menschen oder 18 Prozent der Bevölkerung infiziert. Wissenschaftler warnen, die Corona-Welle könnte neue Varianten hervorbringen, die dann ihren Weg in andere Länder finden würden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wer ist sie? Rätselraten um blonde Frau an Putins Seite

Papst Franziskus ruft Gläubige auf, für seinen verstorbenen Vorgänger zu beten

USA wieder in der UNESCO, Russland und China stimmten dagegen