EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

USA wieder in der UNESCO, Russland und China stimmten dagegen

Das erleuchtete Unesco-Emblem während einer Konferenz der UN-Organisation 2017 in Paris
Das erleuchtete Unesco-Emblem während einer Konferenz der UN-Organisation 2017 in Paris Copyright Christophe Ena/Copyright 2017 The AP. All rights reserved.
Copyright Christophe Ena/Copyright 2017 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die USA sind wieder Mitglied der UNESCO, der UN-Organisation für Bildung, Kultur und Wissenschaft. Unter Präsident Donald Trump waren die USA vor fünf Jahren aus der Organisation ausgetreten, die Beitragszahlungen, die ein Fünftel des Budgest ausmachten, hatte Washington schon 2011 eingestellt.

WERBUNG

Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten stimmte bei einer Sondersitzung für die Wiederaufnahme, wie die Organisation an ihrem Sitz in Paris mitteilte. Zehn Nationen stimmten gegen eine Rückkehr Washingtons, darunter auch Russland und China, das seinen Einfluss bei der Unesco ausbaut. 

Die Vertreter aus Russland, den palästinensischen Gebieten und Nordkorea hatten die Prüfung des US-Antrags durch Verfahrensverzögerungen aufgehalten. Neben den drei Ländern stimmten auch Belarus, Eritrea, Indonesien, Iran, Nicaragua und Syrien  gegen die Wiederaufnahme der Vereinigten Staaten.

Die UNESCO sind oft genug auch politische Schlachtfeld

"Wenn Sie wirklich sagen wollen, Sie seien an der globalen Zusammenarbeit in einer Reihe von Fragen beteiligt, ob es nun um den Klimawandel, Freiheit des Journalismus oder den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt geht, dann sollten sie Teil der UNESCO sein. Warum sollten wir uns nicht gemeinsam einsetzen für das wissenschaftliche und kulturelle Erbe und für den Fortschritt? Steht man auf der richtigen Seite der Geschichte,ist es auch ein Gewinn an „Soft Power“."

Scott Lucas, emeritierter Professor, Universität Birmingham

Die US-Regierung teilte Anfang Juni mit, der Unesco wieder angehören zu wollen. Aus Regierungskreisen in Washington hieß es, Hintergrund der Entscheidung sei die Sorge, dass China die Lücke durch den Rückzug der USA ausnutzen könnten, insbesondere was Standards für Künstliche Intelligenz und technologische Bildung angehe.

"Die Regierung Biden hat erkannt, dass man die Führungsrolle oder eine führende Position an China verliert, wenn man nicht in der UNESCO ist. Ein gewisses Getue wird es um den Wiedereintritt der USA geben. Die Chinesen lassen über die Kommunistische Parteizeitung verlauten, man werde das nicht zulassen, falls die USA sich nur einen Vorteil gegenüber China verschaffen wollen. Lassen Sie uns ehrlich sein – die USA waren viele Jahre lang der größte Geldgeber der UNESCO, sie können der UNESCO in Bezug auf die Zusammenarbeit eine Menge bieten. Ich denke, all dies wird allgemein Begrüßt werden."

Scott Lucas, emeritierter Professor, Universität Birmingham

Das US-Außenministerium begründete die Rückkehr mit Reformen, die die Unesco effizienter gemacht hätten – und mit neuen Themenfeldern wie Technologie und Umweltschutz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kinder und Vorschulbildung: Es gibt noch großen Nachholbedarf

Neusiedler See: 60-Hektar-Tourismus-Park mitten im UNESCO-Welterbe

Israel oder Palästina: Weltweite Solidaritätskundgebungen