14 Dörfer in Litauen überflutet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit LTLT
Fluten in Westlitauen
Fluten in Westlitauen   -   Copyright  Кадр из видео EBU/LT

Frühjahrshochwasser im Flussdelta des Neman in Westlitauen sind seit Jahrhunderten ein Naturphänomen. Mit dem Klimawandel sind Überschwemmungen in der Region jedoch unberechenbarer geworden.In dieser Saison hat die Flut am ersten Tag des Jahres 2023 begonnen, als Litauen seinen wärmsten Neujahrstag seit Beginn der Aufzeichnungen erlebte.

Dalia Drobniene, Gemeinderätin, Rusne: "Seit etwa 10 Jahren haben wir nicht nur Frühjahrshochwasser, sondern auch Winterhochwasser. Und 2017 hatten wir eine Herbstflut, die im Oktober begann und im Frühjahr 2018 endete."

Rimantas Zimantas, Spezialist für Zivilsicherheit in der Gemeinde Silute: "Die Situation hat sich stabilisiert, der Wasserstand in den Flüssen sinkt um etwa 20 Zentimeter pro Tag. Derzeit sind 14 Dörfer überflutet, rund 40 Häuser mit 52 Einwohnern sind schwer erreichbar. Insgesamt liegt eine Fläche von rund 14.000 Hektar unter Wasser."

Aufgrund des warmen Wetters hat sich der Eisstau in den Flüssen, der normalerweise die Überschwemmungen verursacht, jedoch diesmal schnell aufgelöst.