Vergewaltiger in Uniform: Britischer Polizist gesteht 49 sexuelle Übergriffe

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Illustrationsbild
Illustrationsbild   -   Copyright  Foto von Ian Taylor auf Unsplash

Der Fall sorgt für nacktes Entsetzen in Großbritannien: Ein 48-jähriger Polizeibeamter hat am Montag vor einem Londoner Gericht Dutzende Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe eingestanden und ist damit wohl einer verheerendsten Sexualstraftäter in Polizeiuniform.

Missbrauchte seinen Status als Polizeibeamter, um Vertrauen aufzubauen

David C., der einige Opfer über Dating-Websites kennenlernte, bekannte sich insgesamt zu 49 Straftaten, darunter 24 Vergewaltigungen. Die Übergriffe ereigneten sich zumeist in der Nähe seines Wohnorts in Hertfordshire, außerhalb von London, und erstreckten sich über einen Zeitraum von insgesamt 17 Jahren. Während dieser Zeit arbeitete er für die Metropolitan Police, die mit der Bewachung diplomatischer und parlamentarischer Einrichtungen befasst ist. 

David C. gab zu, die Frauen über Monate oder Jahre hinweg mehrfach vergewaltigt zu haben, wobei einige der Übergriffe mit Gewalt einhergingen, bei denen die Frauen Verletztungen erlitten. Dabei nutzte er systematisch seinen Status als Polizeibeamter, um das Vertrauen der Frauen zu gewinnen, die er später missbrauchte. Das ging so weit, dass er kontrollierte, was die Frauen trugen, was sie aßen, wo sie schliefen und einige sogar davon abhielt, mit ihren eigenen Kindern zu sprechen.

"Dieser Mann hat Frauen schonungslos erniedrigt, herabgesetzt, sexuell missbraucht und vergewaltigt"

Jaswant Narwal, die leitende Staatsanwältin, sagte, David C. "hatte eine Funktion inne, in der ihm die Verantwortung für den Schutz der Öffentlichkeit anvertraut wurde, doch in seinem Privatleben tat er 17 Jahre lang genau das Gegenteil. Dieser Mann hat Frauen schonungslos erniedrigt, herabgesetzt, sexuell missbraucht und vergewaltigt."

Im Laufe der Zeit habe die Schwere seiner Vergehen immer mehr zugenommen, da er sich ermutigt fühlte und glaubte, er würde damit durchkommen.

Leid der Frauen wurde unnötig verlängert

Die stellvertretende Kommissarin der Metropolitan Police, Barbara Gray, sprach dem britischen Sender Sky News gegenüber von einem beispiellosen Fall. Es tue ihr "aufrichtig leid", dass sie es versäumt habe, C. zu identifizieren. Dabei waren im Laufe der Jahre zahlreiche Beschwerden über sein übergriffiges Verhalten eingegangen .

"Er hat seine Macht als Polizeibeamter missbraucht, um die Frauen, die seine Opfer waren, zu kontrollieren. Es tut mir so leid, dass das Leiden dieser Frauen verlängert wurde, und ich bewundere sie dafür, dass sie sich jetzt gemeldet haben und ihn zu einer erfolgreichen Verurteilung gebracht haben", sagte Gray.

Urteilsverkündung im Februar

Der Beschuldigte war im Oktober 2021 verhaftet und vom Dienst suspendiert worden. Nach ersten Schuldbekenntnissen im Dezember hatte die Metropolitan Police C. Gehalt gestoppt und ein beschleunigtes Diszinplinarverfahren wegen Fehlverhaltens eingeleitet. Nach einer Anhörung am Dienstag wird seine endgültige Entlassung aus dem Polizeidienst erwartet. 

Die Polizei geht davon aus, dass sich nach der Gerichtsverhandlung am Montag weitere Opfer von C. melden könnten. Britische Medien gingen von einer Urteilsverkündung im Februar aus.