Krankenschwestern, Pfleger, Sozialarbeiter - Proteste in Belgien

Belgisches Militär wurde in mehrere Krankenhäuser und Pflegeheime beordert, um das Gesundheitspersonal zu entlasten
Belgisches Militär wurde in mehrere Krankenhäuser und Pflegeheime beordert, um das Gesundheitspersonal zu entlasten Copyright Virginia Mayo/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Isidro Murga
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Um die 20.000 Menschen gingen in Brüssel auf die Strasse, um Mißstände im Sozial- und Pflegesektor anzuprangern: Niedrige Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen und das Gefühl, im Stich gelassen zu werden.

WERBUNG

In Belgien sind Angestellte aus dem Sozial- und Pflegesektor in den Streik getreten. Um die 20.000 Menschen gingen in Brüssel auf die Strasse, um Missstände anzuprangern, die den Sektor plagen: niedrige Löhne, schreckliche Arbeitsbedingungen und das Gefühl, im Stich gelassen zu werden.

"Die Botschaft ist, wir brauchen mehr Krankenschwestern und Pfleger und dass Pflegeberufe attraktiver werden müssen, damit sich mehr junge Menschen für diesen Beruf entscheiden. Denn es ist wirklich schwer, ein stabiles Familienleben zu haben und diesen Job zu machen."

Tania Groderes, Krankenschwester in Belgien

Wie überall in Europa hat die Coronavirus-Krise die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen verschlechtert, viele Beschäftige haben sich andere Jobs gesucht und so den Personalmangel weiter verschärft. In Belgien beklagen die Gewerkschaften, dass keine staatlichen Gelder zur Unterstützung des Sektors vorgesehen wurden.

Letzte Woche hatten bereits Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte bei einer Demonstration in Brüssel für bessere Arbeitsbedingungen protestiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Pipigate" in Belgien: Was war los beim 50. Geburtstag des Justizministers?

Sie suchen Arbeit? Belgien sucht Sie!

Krankenhäuser in Frankreich wegen Ungeimpfter am Limit