EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Pipigate" in Belgien: Was war los beim 50. Geburtstag des Justizministers?

Belgiens Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Kritik
Belgiens Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Kritik Copyright Peter Dejong/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, Le Soir
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Belgien steht Justizminister Vincent Van Quickenborne im sogenannten #Pipigate an seinem 50. Geburtstag in der Kritik.

WERBUNG

In Belgien musste Justizminister Vincent Van Quickenborne eine Parlamentskommission wegen des sogenannten "Pipigate" Rede und Antwort stehen. 

Bei der Feier zum 50. Geburtstag des Ministers Mitte August hatten Gäste auf das Polizeiauto gepinkelt, das zum Schutz von Vincent Van Quickenborne vor dessen Haus postiert ist. Seit es Entführungsdrohungen gegen den Justizminister gab, steht er unter Polizeischutz. In dem Polizeiwagen sollen aber keine Beamten gewesen sein.

Ein Video mit dem Minister wirft Fragen auf

Der Justizminister hat sich bei den diensthabenden Polizisten entschuldigt, dennoch wirft auch ein Video, auf dem der Politiker selbst zu sehen ist, Fragen auf. 

Van Quickenborne hatte dieses Überwachungsvideo an einen Privatsender herausgegeben. Darauf zu sehen ist der Minister mit einem Freund um 4 Uhr morgens. Er erklärte, auf den Bildern sei kein nachgespieltes Pinkeln zu sehen. "Ich spiele Westerngitarre, vielleicht ist es eine Gitarrenbewegung", sagte der Liberale.

Laut der belgischen Zeitung LE SOIR beschuldigt der Justizminister eine Polizeigewerkschaft, diese wolle ihm schaden. 

Van Quickenborne hat die Gäste, die auf das Polizeiauto uriniert haben, dazu aufgefordert, sich zu stellen.

In den sozialen Medien sorgt der Skandal für Kopfschütteln und einige erinnern daran, dass eines der Wahrzeichen von Brüssel "Manneken Pis" ist - und dass daher ein "Pipigate" - wie die belgische Presse die Affäre um Van Quickenborne getauft hat - nicht völlig überraschend kommt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bald noch mehr Obdachlose? Belgien stoppt Unterbringung alleinstehender männlicher Asylbewerber

Belgien: Wahlalter bei Europawahl auf 16 Jahre gesenkt

Krankenschwestern, Pfleger, Sozialarbeiter - Proteste in Belgien