EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Russische Nationalhymne an der Wand: Ukrainische Behörden ermitteln nach Fund von Folterkammern

In von russischen Truppen befreiten Städten haben die ukrainischen Behörden Kellerräume gefunden, die offenbar als Folterräume benutzt wurden
In von russischen Truppen befreiten Städten haben die ukrainischen Behörden Kellerräume gefunden, die offenbar als Folterräume benutzt wurden Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Persönliche Habseligkeiten, Essensreste und einige Dokumente. Die Fußböden und Wänder dieser Kellerräume in Cherson sind stumme Zeugen der Geschehnisse, die hier stattgefunden haben sollen.

WERBUNG

Seit der Flucht russischer Truppen aus der südukrainischen Stadt Cherson haben Luftangriffe die Stadt schwer beschädigt. Cherson, die Hauptstadt der gleichnamigen Oblast, war die einzige Regionalhauptstadt, die acht Monate lang unter russischer Kontrolle stand. Nach dem Fund von Folterkammern in Kellern von Verwaltungsgebäuden haben die ukrainischen Behörden Ermittlungen eingeleitet.

Andriy Kovanniy, PR-Chef Nationalgarde der Ukraine erklärt: "Es gibt mehr als 300 Fälle, bei denen Menschen dort festgehalten und gefoltert wurden. Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen, die Zahlen steigen täglich."

Aus der Sicht der ukrainischen Ermittler gibt es ausreichend Beweise für die Praktiken der russischen Armee:

Es gibt genügend Informationen, die beweisen, dass Menschen hier gefangen gehalten wurden, dass sie Strom und Gasmasken genutzt haben, dass der Luftstrom blockiert wurde, dass Essen vorenthalten wurde und dass sie unter Schlafmangel litten.
Andriy Kovanniy
PR-Chef der ukrainischen Nationalgarde

"Die Menschen wurden geschlagen. Sie haben sie auf unterschiedliche Art und Weise gefoltert", so Kovanniy weiter.

Persönliche Habseligkeiten, Essensreste und einige Dokumente. Die Fußböden dieser sind stumme Zeugen der Geschehnisse, die hier stattgefunden haben sollen. Der Text der russischen Nationalhymne auf den Wänden stützt eine sich wiederholende Beschwerde ukrainischer Gefangener: sie seien gezwungen worden, sie auswendig zu lernen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Raketenangriffe auf Universität von Charkiw und auf Wohnhaus - mehrere Verletzte

Russlands Krieg in der Ukraine: Traurige Bilanz nach mehr als 11 Monaten

Luftangriffe im Osten und Süden der Ukraine: 2 Krankenschwestern getötet