EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Rechtsextrem? Prepper lebte mit Frau und 6 kleinen Kindern im Weinkeller

In Obritz lebte eine ganze Familie mit 6 Kindern unter der Erde - Weinkeller in Österreich (Symbolbild)
In Obritz lebte eine ganze Familie mit 6 Kindern unter der Erde - Weinkeller in Österreich (Symbolbild) Copyright Ronald Zak/AP
Copyright Ronald Zak/AP
Von Euronews mit ORF, Daily Mail
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Österreich sind die Behörden eingeschritten, weil ein 54-Jähriger mit seiner Frau und sechs kleinen Kindern in Weinkellern lebte. Bei dem Mann soll es sich um einen rechtsextremen Schriftsteller handeln, der zuvor in Großbritannien gelebt hatte.

WERBUNG

Die Nachbarn in der Gemeinde Obritz in Niederösterreich unweit der Grenze zu Tschechien hatten Alarm geschlagen. Wie der Vizebürgermeister des Ortes im ORF berichtet, hatten die Bewohnerinnen und Bewohner immer wieder Kinderstimmen gehört, die aber verstummten, wenn sich jemand dem Haus über den Weinkellern näherte. Zudem erregten zahlreiche Überwachungskameras den Unmut in der Gemeinde.

Sechs Kinder der "Prepper" unter der Obhut des Jugendamtes

Dann schritten Ende Januar die Behörden ein - aber die beiden Beamten wurden von einem Mann mit Pfefferspray attackiert. Er wohnt offenbar mit seiner Lebensgefährtin und sechs Kindern in den Weinkellern. Die Kinder der Familie im Alter zwischen fünf Jahren und sieben Monaten wurden unter die Obhut des Jugensamtes gestetllt. Die Mutter soll laut österreichischen Medien eine 40-jährige Britin sein. Offenbar war die Familie in Österreich nicht angemeldet, die Kinder sollen die britische Staatsangehörigkeit haben. 

Ob der Mann ihr Vater ist, werde geprüft.

Wegen des Überwachungssystems, Waffen und Lebensmittelvorräten geht die Polizei davon aus, dass es sich bei der Familie um sogenannte Prepper handelt. Prepper wollen unabhängig von der Gesellschaft und autark leben.

Der Mann wird der Reichsbürger-Szene zugerechnet. Sogar vom "Warten auf den Weltuntergang" ist die Rede. 

Laut der Gemeinde Obritz hatte der Österreicher, der die Beamten angriff, bereits sechs ehemalige Weinkeller gekauft. In den sogenannten Weingassen wurden früher die Trauben gepresst und der Wein gelagert. Der Verdächtige soll auch im Internet auf TikTok Bilder aus dem Keller veröffentlicht haben.

Im vergangenen Jahr hatte sich eine Familie von Preppern in Montreux vom Balkon im 7. Stock in den Tod gestürzt.

Schriftsteller und "Systemkritiker" Tom Landon

Der Mann, der die Weinkeller in Obritz gekauft hatte, soll der Schriftsteller und Unternehmer Tom Landon sein, wie die DAILY MAIL berichtet. Der 54-jährige Österreicher hat mehrere Bücher veröffentlicht - zuletzt wohl einen Roman mit dem Titel "Rote Sau".

Auf der Internetseite des Selbstverlags Epubli beschreibt sich der Autor so: "Tom Landon wurde am 20. Februar 1968 als eines von vier Kindern in eine niederösterreichische Arbeiterfamilie geboren. Der Alkoholismus seines Vaters prägte die Entwicklung des Autors massiv. Landon gilt gegenwärtig als streitbarer und vieldiskutierter Regime- und Systemkritiker."

Enkel des NS-Kriegsverbrechers Kaltenbrunner

Gegenüber der DAILY MAIL hat Landon auch bestätigt, dass er der Enkel des österreichischen Nazis Ernst Kaltenbrunner war. Der SS-Führer Kaltenbrunner wurde wegen seiner Verbrechen im Dritten Reich beim Nürnberger Kriegsverbrecherprozess 1946 zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aus Angst vor Putin in den Untergrund? Wachsende Nachfrage nach Luxusbunkern für Weltuntergang

Waffen und Klopapier: Verdächtiger aus Ratingen war offenbar Prepper

Nach Razzien in "Reichsbürger"-Szene: Sicherheitsbehörden rechnen mit weiteren Beteiligten