Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sturz aus 7. Stock in Montreux: Familienmitglieder waren offenbar Prepper

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, 20min, 24h
Wohnung der Familie, die in Montreux vom Balkon stürzte
Wohnung der Familie, die in Montreux vom Balkon stürzte   -   Copyright  Cyril Zingaro/' KEYSTONE / CYRIL ZINGARO

Am Gebäude ganz in der Nähe des Casinos von Montreux haben Menschen Blumen niedergelegt.

Im Rätselraten um das Motiv für den Sturz der Familie vom Balkom im 7. Stock wollte die Polizei noch keine Angaben machen, doch es ist inzwischen mehr über die Toten bekannt.

Am Donnerstag waren fünf Personen vom Balkon der Wohnung im 7. Stock gestürzt. Nur der 15 Jahre alte Sohn der Familie überlebte. Der Jugendliche liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

Der Vater der Familie, ein Franzose, hatte laut 24heures für mehrere Ministerien in Paris gearbeitet und war zuletzt selbstständig im Event-Management. Die Frauen waren beide Medizinerinnen, wie 20 Minutes schreibt, die Mutter Zahnärztin und die Zwillingsschwester Augenärztin. Offenbar hatten die beiden Frauen zuvor in Paris aber auch eine Immobilien-Agentur gegründet. Ums Leben kam auch die acht Jahre alte Tochter.

Offenbar waren die Erwachsenen sogenannte Prepper, die sich auf alle möglichen Notfälle vorbereiten. Die Prepper- oder Survival-Szene gibt es in den USA seit den 70er Jahren.

So soll die Familie sich vor dem Einzug in die Wohnung in Montreux vor drei Jahren erkundigt haben, ob der Schutzraum für atomare Notfälle gut belüftet sei.

Wie 24heures berichtet, hatten die Nachbarn bemerkt, dass die Familie unzählige Päckchen geliefert bekam - darunter sollen vor allem Konservendosen gewesen sein. "Damit hätte man drei LKWs füllen können", sagte ein Nachbar.

Die achtjährige Tochter soll nie in die Schule gegangen sein. Der 15-jährige Sohn sei zu Hause unterrichtet worden. Bei der polizeilichen Untersuchung, die stattfand, als die Familie vom Balkon stürzte, sollte laut Medienberichten, die Schulausbildung des Jugendlichen überprüft werden.

HINWEIS

Wenn Sie sich in einer verzweifelten Lage befinden sollten: Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch. In der Schweiz hilft die Dargebotene Hand - auch unter der Telefonnummer 143.