Papst beendet sechstägige Afrika-Reise mit eindringlichem Appell

Pontifex in Juba
Pontifex in Juba Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Afrika-Reise des Pontifex geht zu Ende. Bei Gesprächen in Juba setzte er sich für die Lage der Frauen und Binnenflüchtlinge ein.

WERBUNG

Im Südsudan hat Papst Franziskus die Konfliktparteien aufgefordert, sich für Frieden einzusetzen und die Notlage vieler Menschen zu verbessern. Seit Gründung des Landes vor fast zwölf Jahren leidet der Südsudan unter bewaffneten Konflikten. Milizen unterschiedlicher Volksgruppen terrorisieren die Bevölkerung, etwa 400.000 Menschen sind in den vergangenen Jahren ums Leben gekommen, viele mussten fliehen. Nach Angaben von Hilfsorganisationen leiden zwei Drittel der Bevölkerung Hunger.

In Juba warnte der Pontifex, dass die Zukunft des Südsudans außerdem davon abhänge, wie die Frauen behandelt würden. Er verwies auf die im Land weit verbreitete sexuelle Gewalt, in dem Kinderbräute keine Seltenheit sind und die Müttersterblichkeitsrate die höchste der Welt ist.

Begleitet wurde der Pontifex unter anderen vom Erzbischof von Canterbury.

Vor seiner Abreise nach Rom war ein Gottesdienst in der südsudanesischen Hauptstadt geplant. Begonnen hatte die fünftägige Reise des Papstes in der Demokratischen Republik Kongo.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schreckensbilanz im Südosten Afrikas: Mehr als 500 Tote durch "Freddy"

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise

Kämpferisch am Internationalen Frauentag: gegen die Diskriminierung!