Schwierige Rettungsarbeiten in Syrien

Bergungsarbeiten unter erschwerten Bedingungen
Bergungsarbeiten unter erschwerten Bedingungen   -  Copyright  AFP
Von Frank Weinert

Der Mangel an schwerem Gerät und gut ausgerüsteten Teams erschwert die Arbeit der Rettungskräfte in Syrien. Die UNO hat das Assad-Regime aufgefordert, die Hilfskräfte nicht zu behindern.

Der Mangel an schwerem Gerät und gut ausgerüsteten Teams verlangsamt die Rettungsaktionen in Syrien. Doch trotz schwindender Chancen bergen die "Weißhelme" in der Provinz Idlib weiterhin ganze Familien aus den Trümmern.

Die Schäden an der Infrastruktur, die durch den jahrelangen Bürgerkrieg entstanden sind, haben nach dem verheerenden Erdbeben vom Montag in der Region auch die Hilfslieferungen erschwert.

Viele Wohngebäude wurden zerstört, Tausende sind obdachlos. Die kalten Temperaturen erschweren die Rettungsbemühungen, während viele der jetzt Obdachlosen gezwungen sind, auf der Straße Schutz zu suchen.

Youssef Al-Hasawy, ein Erdbebenopfer aus Aleppo fragt: "Um nicht zu sterben, wohin sollen die Menschen sonst gehen? Sie haben keine Wahl, sie haben keine Häuser, keine Zelte, wohin sollen sie gehen? Sie können sich nur hier bleiben, bis sich die Situation verbessert."

Im Nordwesten Syriens ist die Lage noch kritischer. Die von den Rebellen gehaltenen Gebiete nahe der Grenze zur Türkei erhalten ohne Genehmigung aus Damaskus keine Hilfe aus den von der Regierung kontrollierten Teilen Syriens.

Die UNO hat die Behörden aufgefordert, die Politik beiseite zu lassen, um sicherzustellen, dass die Rettungsteams ihre Arbeit fortsetzen können.

Mehr als 1.500 Menschen sind allein in der Provinz Idlib ums Leben gekommen. Das Assad-Regime macht die europäischen und US-amerikanischen Sanktionen für das Ausbleiben von Hilfe verantwortlich.

Zum selben Thema