Weitere Hilfskonvois erreichen Syrien

Erdbebengebiet in Syrien
Erdbebengebiet in Syrien Copyright AAREF WATAD/AFP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Syriens Präsident Baschar al-Assad hatte zwei weitere Grenzübergänge in die Türkei freigegeben

WERBUNG

Nach der Freigabe zusätzlicher Grenzübergänge haben die Vereinten Nationen weitere Hilfsgüter in die Erdbebengebiete im Nordwesten Syriens gebracht. Ein UN-Konvoi bestehend aus elf Lastwagen sei über Bab al-Salam aus der Türkei nach Syrien eingefahren, bestätigte das UN-Nothilfebüro Ocha.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres kündigte an: "Die Vereinten Nationen starten einen humanitären Appell für Hilfen in Höhe von 397 Millionen US-Dollar für die Menschen im vom Erdbeben verwüsteten Syrien. Und dies wird über einen Zeitraum von mehreren Monaten gehen“

Syriens Präsident Baschar al-Assad hatte zwei weitere Grenzübergänge in die Türkei freigegeben zur Verbesserung der humanitären Hilfe in den Katastrophengebieten. Bab al-Salam und Al-Ra'ee sollten für drei Monate geöffnet bleiben. Die Grenzübergänge liegen in Gebieten unter Kontrolle von Rebellen. Nichtregierungsorganisationen in dem Gebiet weisen daraufhin, dass dringend Hilfe benötigt wird.

Über den schon zuvor noch freigegebenen Grenzübergang kam am Dienstag auch eine erste UN-Delegation, um sich ein Bild der Lage vor Ort zu machen. Ihre Hauptaufgabe sei, einen Überblick zu bekommen und einen Mechanismus für die weitere Arbeit der Vereinten Nationen im Nordwesten Syriens zu bekommen, hieß es aus UN-Quellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum war die Zerstörung in der Türkei und Syrien so verheerend?

Erdbeben in Syrien: eine Krise innerhalb mehrerer Krisen - NGOs stoßen vor ihre Grenzen

Schwierige Rettungsarbeiten in Syrien