Die Schlacht um Bachmut: Beide Seiten beklagen hohe Verluste

Sasha Vakulina berichtet und erklärt, was an den Fronten in der Ukraine passiert.
Sasha Vakulina berichtet und erklärt, was an den Fronten in der Ukraine passiert. Copyright from Euronews video
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Kämpfe rund um Bachmut sind heftig und unerbittlich und ein Ende nicht in Sicht. Die russischen Streitkräfte versuchen offenbar die Stadt vom Norden her einzukesseln.

WERBUNG

In einem Punkt sind sich Ukrainer und Russen einig: Die Kämpfe rund um die östliche Stadt Bachmut sind heftig und unerbittlich, und die Verluste - auf beiden Seiten - sind hoch.

Russland versucht, die ukrainischen Truppen einzukesseln: Anstatt direkt auf das Stadtzentrum zuzusteuern, haben die Wagner-Gruppen versucht, die Stadt in einem weiten Bogen von Norden her zu umzingeln.

Der Anführer der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, behauptete, dass seine Kämpfer das Dorf Yahidne eingenommen hätten, es liegt rund zwei Kilometer von Bachmut entfernt. Er postete ein Bild der Wagner-Gruppe, wie sie vor dem Dorf posieren. Das Bild konnte später geolokalisiert werden und von daher geht das Institute for the Study of War davon aus, dass die Wagner-Kämpfer die Siedlung eingenommen haben. 

Das ukrainische Militär bestreitet dies und erklärte, dass entlang der gesamten Front, einschließlich Bachmut, weiterhin heftig gekämpft werde. 

Weiter südlich haben die russischen Streitkräfte dem ISW zufolge weiterhin Schwierigkeiten, an der Front in der Region Saporischschja voranzukommen.

Der Vertreter der ukrainischen Tavriisk-Einsatzleitung, Oleksiy Dmytrashkivyskyi, berichtete, dass die russischen Streitkräfte in der Nähe von Wassyliwka und Huljajpole eine große Menge an russischem Personal und Ausrüstung konzentrieren.

Der stellvertretende Leiter des ukrainischen Nachrichtendienstes (GUR) erklärte, dass die ukrainischen Streitkräfte für eine Gegenoffensive im Frühjahr bereit seien und dass ein strategisches Ziel der Ukraine darin bestünde, einen Keil in die russische Front im Süden der Ukraine zwischen der Krim und dem russischen Festland zu treiben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wiederaufbau ohne Wenn und Aber - Wie Igor die Russen ausspähte

"Lasst mich endlich meinen Sohn sehen": Nawalnys Mutter zieht vor Gericht

Russland verbietet US-Sender Radio Free Europe/Radio Liberty