EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

KI auf der 4YFN: Der Mobile World Congress in Barcelona

Experten sehen 2023 schon jetzt als Wendepunkt: Übersetzungstechnologien, Bilderkennung und Datenanalyse machen grosse Sprünge
Experten sehen 2023 schon jetzt als Wendepunkt: Übersetzungstechnologien, Bilderkennung und Datenanalyse machen grosse Sprünge Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Marta Rodríguez
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Experten sehen das Jahr 2023 schon jetzt als Wendepunkt: Übersetzungstechnologien, Bilderkennung und Datenanalyse machen grosse Sprünge und verändern Leben und Arbeiten.

WERBUNG

Was irgendwie so aussieht wie ein Hund heißt Keyper, ein vierbeiniger Roboter, der selbstständig durch jede Umgebung navigieren kann, die inspiziert oder kartiert werden muss.

"Wir sagen ihnen, was sie tun sollen. Aber sie können auch selbständig arbeiten . Das ist das Ziel, dass sie Menschen an gefährlichen Orten helfen, wo es Giftstoffe gibt, oder brennbare Stoffe, wo es für einen Menschen gefährlich ist."

Irene Gomez, CEO und Mitbegründerin von Keybotic

Künstliche Intelligenz ist dieses Jahr eines der heißen Themen unter den mehr als 700 Technologieunternehmen, die an Four Years From Now (4YFN), dem Startup-Event des Mobile World Congress in Barcelona teilnehmen. Experten sehen das Jahr 2023 schon jetzt als Wendepunkt: Übersetzungstechnologien, Bilderkennung und Datenanalyse machen grosse Sprünge und verändern Leben und arbeiten. 

"Unternehmen und Individuen können Daten effizienter nutzen und Aufgaben automatisieren, die bisher manuell erledigt wurden."

Pau Rocas, Direktor für Geschäftsentwicklung bei Mediktor

Technologie wird autonom

Eine Drohne ist so programmiert, dass es seine Flugbahn automatisch anpasst, um bestimmte Objekte einzusammeln. Auf dem Mobile World Congress finden es viele Beispiele für KI mit Science-Fiction-Charakter: Mit einem Selfie kann eine künstliche Intelligenz in nur 30 Sekunden eine Diagnose eines Gesundheitszustandes machen - auf der Basis eines Vergleichs mit 40.000 anderen Patienten. Sie scannt Merkmale, die das menschliche Auge nicht erkennen kann. Eine künstliche Intelligenz hinter einem Chatbot wählt die besten Fragen aus, die man dem Patienten stellen kann, um schneller zu einer Diagnose zu kommen.

Aber können Maschinen selbständig menschliche Aufgaben übernehmen, den Menschen sogar ersetzen?

"Menschliche Fähigkeiten verbessern, ihm mehr Informationen zu geben, das ist ein definitives Plus all dessen, was künstliche Intelligenz kann. Vertrauen ist eine andere Sache. Wir wissen im allgemeinen, wann wir mit einer Maschine interagieren. Wenn ich einen Chat benutze, wenn ich Amazon benutze, dann weiß ich als Mensch, dass ich mit einer Maschine interagiere. Ich denke, dass die Entwicklung der KI darin besteht, dass wir nicht mehr wissen, ob wir mit einer Maschine interagieren oder nicht. Das bringt große Vertrauensfragen mit sich."

David Shepherd, Vizepräsident von Ivanti

KI soll nicht ersetzen, sondern unterstützen

Die Experten hier sind sich einig, dass KI sich zwar weiterentwickelt,aber nicht, um besser zu sein als wir, sondern um unser Leben zu verbessern, zum Beispiel als Assistenzsystem.

"Wenn wir Roboter in Heimen einsetzen, fragen viele Leute, ob die Menschen, die die Arbeit eigentlich machen, arbeitslos werden. Wir wollen niemanden ersetzen, Roboter sind heute eine Unterstützung für Familien, Pflegekräfte oder allein lebende ältere Menschen. sie ermöglichen eine 24-Stunden-Betreuung, die wir ohne diese Technologie leider nicht mehr leisten können."

Nuria Pascual Produktmanagerin Somcare Group Saltò

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Neue Ära" in Katalonien: Sozialisten siegen bei Regionalwahlen

1 Mio. Euro Kaution: Vergewaltiger Dani Alves auf freiem Fuß

Barcelona: Künstliche Intellligenz im Rampenlicht der Mobilfunkmesse