Bachmut: Ukrainische "Soldaten nicht umsonst opfern"

Ukrainische Sanitäter behandeln einen verwundeten Kameraden in einem Feldlazarett in der Nähe von Bachmut, 1. März 2023.
Ukrainische Sanitäter behandeln einen verwundeten Kameraden in einem Feldlazarett in der Nähe von Bachmut, 1. März 2023. Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP.
Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP.
Von Evelyn Laverick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Lage ist ernst für die Verteidiger von Bachmut - die Ukraine könne sich notfalls zurückziehen, so Wolodymyr Selenskyj, denn "man werde Soldaten nicht umsonst opfern".

WERBUNG

Nach ukrainischen Angaben hat Russland in der dreiwöchigen Schlacht um Wuhledar im Südosten mindestens 130 Panzer und gepanzerte Mannschaftstransporter verloren. Kiew hat Aufnahmen veröffentlicht, die zeigen, wie russische Panzer in diesem Gebiet beschossen werden oder auf Panzerminen auffahren. Ukrainische Offizielle sprechen von einer großen Schlacht, die Russland einen herben Rückschlag versetzt habe. Von unabhängiger Seite sind die Angaben nicht zu überprüfen, eines aber ist offensichtlich - die russische Offensive hat aus Wuhledar ein Trümmerfeld gemacht.

Die Situation in Bachmut ist kritisch, Russland hat die initiative auf dem Schlachtfeld

In Bachmut verteidigen die ukrainischen Asow-Kämpfer noch immer die belagerte Stadt. Russland ist weiter entschlossen, das strategische wichtige Bachmut einzunehmen, auch aus propagandistischen Gründen - rund um die Stadt hat Russland schwere Verluste erlitten - wie die Ukraine auch.

"Bachmut ist ein schwieriger Ort, schwieriges Gebiet, um das gekämpft werden muss. Feindliche Infanterie ist hier massiert, sie wollen Bachmut einnehmen - und für dieses Ziel ziehen sie alle Kräfte zusammen."

"Lysyy", ukrainischer Soldat

Übereinstimmenden Berichten zufolge haben die Russen Bachmut von Norden, Osten und Süden her fast eingekesselt. Derzeit gibt es offenbar nur noch eine Straße, über die sich die ukrainische Armee zurückziehen kann.

Wie ernst die Lage für die ukrainischen Verteidiger ist, lässt eine Ausssage von Präsident Wolodymyr Selenskyj erahnen: Das ukrainische Militär könnte seine Streitkräfte notfalls aus Bakhmut zurückziehen, denn man werde Soldaten nicht umsonst opfern..

Weniger als 10 km von Bachmut entfernt versuchen Zivilisten in Chasiv Yar, ihr Leben unter dem drohenden verstärkten Beschuss zu organisieren - ohne Heizung, ständig unter Druck, zu reparieren, was beschädigt und zerstört wurde,

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ja, aber" - Kreml begrüßt das chinesische Positionspapier für ein Ende des Kriegs in der Ukraine

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow

Russlands Raketen und Drohnen auf Dnipro in der Ukraine: 8 Tote - darunter 2 Kinder