EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Russland vs Nato: Was wird aus gecrashter US-Drohne vor der Krim?

Zwischenfall mit Russlands Militärmaschine im Luftraum vor Estland
Zwischenfall mit Russlands Militärmaschine im Luftraum vor Estland Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Euronews mit AP, AFP, EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Zwischenfall im Luftraum vor der Grenze von Estlands und neue Spekulationen über Bergung der im Schwarzen Meer abgestürzten US-Drohne MQ9 Reaper.

WERBUNG

Während Washington und Moskau weiter über die vor der Krim abgestürzte Drohne streiten, haben britische und deutsche Kampfjets in der Nähe der Grenze Estlands eine russische Militärmaschine abgefangen. Die Crew des russischen Lufttankflugzeugs hatte auf Anrufe des Towers nicht reagiert.

Der Chief of Staff der Luftwaffe Estlands, Oberts Jaak Lehiste erklärt, dass im estnischen Luftraum an der Grenze zu Russland jetzt weniger Kampfjets unterwegs seien. Daf führt er darauf zurück, dass die Militärjets wohl alle im Krieg in der Ukraine aktiv seien. Dafür habe die Zahl der Flüge von Transportmaschinen aus verschiedenen Teilen Russlands von und nach Kaliningrad zugenommen. 

Wer schafft die Bergung der abgestüzten US-Drohne aus den Tiefen des Schwarzen Meers?

Russland hat angekündigt, die gecrashte US-Drohne im Schwarzen Meer bergen zu wollen, um die wahre Mission des Geräts aufzudecken. Laut US-Armee liegt die MQ-9 aber in mehr als 1.000 Metern Tiefe und die Trümmer hätten "keinen Wert mehr".

Experten gehen allerdings davon aus, dass sich Russland und die USA sowie ihre Verbündeten eine Art Wettlauf um die Bergung der Drohne vom Typ MQ-9 Reaper liefern. Laut US-Medien liegt der Preis für eine dieser Drohnen bei mindestens 56 Millionen US-Dollar - komplett ausgestattet ist sie noch viel teurer.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie wird KI im Krieg eingesetzt: Russlands Kamikaze-Drohnen gar nicht so smart?

Estland ist gewappnet: Über 3 Prozent des BIP fließen in die Verteidigung

Ukraine-Krieg: Russland setzt Estlands Regierungschefin Kallas auf die Fahndungsliste