Neuausrichtung der Außenpolitik: Putin benennt Feinde und Freunde

Wladimir Putin informiert den Nationalen Sicherheitsrat per Video am 31. März 2023
Wladimir Putin informiert den Nationalen Sicherheitsrat per Video am 31. März 2023 Copyright Gavriil Grigorov/Sputnik
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die USA seien Hauptanstifter aggressiver antirussischer Politik. Das"nahe Ausland" will Wladimir Putin zu einer "Zone des Friedens" machen.

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine außenpolitische Doktrin unterzeichnet, in der der Westen und vor allem die USA als größte Gefahr eingestuft werden. Russland werde seine Politik entsprechend der aggressiven antirussischen Politik des kollektiven Westens ausrichten, heißt es in dem Dokument.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow erläuterte: "Die USA werden direkt als Hauptinitiator und Dirigent der antirussischen Stimmung benannt, und generell wird die Politik des Westens, die darauf abzielt, Russland auf jede erdenkliche Weise zu schwächen, als ein hybrider Krieg neuer Art charakterisiert. Der existenzielle Charakter der Bedrohungen für die Sicherheit und Entwicklung unseres Landes, hervorgerufen durch die Handlungen unfreundlicher Staaten, wird ebenfalls festgestellt."

Gemäß der Doktrin sind China und Indien strategische Partner Russlands. Es gelte, die "Überreste der Dominanz" der USA und anderer "unfreundlicher Staaten" abzubauen. Europa wird in der Doktrin zu mehr Eigenständigkeit gegenüber den USA aufgerufen. Beklagt wird eine Russophobie westlicher Staaten.

Russlands Hauptziel sei, das "nahe Ausland" zu einer "Zone des Friedens, guter Nachbarschaft, nachhaltiger Entwicklung und des Gedeihens" zu machen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum unterstützt ein Großteil des Globalen Südens Russland und nicht die Ukraine?

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk