Warum unterstützt ein Großteil des Globalen Südens Russland und nicht die Ukraine?

Nicht alle sind gegen Putin.
Nicht alle sind gegen Putin. Copyright Uncredited/AP
Von Joshua Askew
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Ukraine-Krieg wird von einem Großteil des Globalen Südens "nicht einfach als Krieg der Guten im Westen gegen die Bösen in Russland gesehen".

WERBUNG

Nicht alle sind gegen Putin.

Während sich der Westen weitgehend hinter die Ukraine gestellt und versprochen hat, alles Nötige zu tun, um die russischen Truppen abzuwehren, sind viele im Globalen Süden ganz anderer Meinung.

Und der Globale Süden ist ein großes Gebiet. Die Einstellung zu dem verheerenden Krieg, der sich nun schon im 14. Monat befindet, ist in Lateinamerika, Afrika, Asien und Ozeanien sehr unterschiedlich.

Meinungsumfragen in Ländern wie China, Indien und der Türkei zeigen jedoch eine klare Präferenz für ein sofortiges Ende des Krieges - selbst wenn das bedeutet, dass die Ukraine Gebiete aufgeben muss.

"Wenn man das globale Bild betrachtet, dann ist die Unterstützung für den Kampf der Ukraine und des Westens gegen Russland bei weitem noch nicht gefestigt", sagt Paul Rogers, Professor für internationale Sicherheit an der Universität Bradford.

Anti-Amerikanismus

Vor allem im Nahen Osten hätten frühere militärische Interventionen der USA und ihrer Verbündeten zu einer zynischen Stimmung gegenüber dem Vorgehen des Westens in der Ukraine geführt.

Doch anstatt sich in Unterstützung für Russland zu verwandeln, was "nur wenige Länder auf der Führungsebene oder in der Öffentlichkeit" tun, werden die Kämpfe laut Rogers eher als "Übel auf beiden Seiten" gesehen.

"Es wird nicht einfach als die Guten im Westen gegen die Bösen in Russland gesehen", sagte er Euronews. "Es gibt die Auffassung, dass [Moskaus Invasion] dem, was westliche Länder getan haben, nicht unähnlich ist".

Ebrahim Noroozi/Copyright 2018 The AP. All rights reserved.
Iranische Demonstranten verbrennen israelische und US-amerikanische Flaggen bei jährlicher anti-israelischen Kundgebung zum Al-Quds-Tag in Teheran, Iran, 8. Juni 2018Ebrahim Noroozi/Copyright 2018 The AP. All rights reserved.

Mehr als 929.000 Menschen wurden in den Kriegsgebieten nach dem 11. September 2001 in Afghanistan, Irak, Syrien und anderen Ländern getötet, in denen westliche Streitkräfte eine wichtige Rolle bei der katastrophalen Gewalt gespielt haben.

Experten schätzen, dass wahrscheinlich eine vielfach höhere Zahl von Menschen an den Nachwirkungen des Krieges gestorben ist.

Erinnerungen an den Kolonialismus

Die Wahrnehmung des Ukraine-Kriegs in anderen Ländern wird auch durch tiefere, historische Aspekte beeinflusst.

"In weiten Teilen des Globalen Südens, insbesondere in Afrika südlich der Sahara, wird Russland nicht als eine der großen Kolonialmächte gesehen, von denen sie jahrhundertelang beherrscht wurden", erklärte Rogers.

"Ein Großteil der Welt ist sich des Ausmaßes des Waffenhandels, der Macht und, offen gesagt, der Korruption in Russland einfach nicht bewusst."

Auch wenn das koloniale Erbe nicht zu einer pro-russischen Stimmung führe, denn die meisten Menschen seien sich sehr wohl bewusst, wie "schmerzhaft" der Krieg für die Ukrainer sei, gebe es aber "weniger Sympathie für die westliche Position", so Rogers. 

Das Erbe des Kolonialismus ist höchst umstritten. Kritiker verweisen auf die unsäglichen Gräueltaten, den Rassismus und die Ausbeutung durch die Europäer auf der ganzen Welt, während Befürworter behaupten, er habe wirtschaftliche und politische Entwicklung gebracht.

Einige sagen auch, dass Russlands Kontrolle über Teile Zentralasiens und Osteuropas, einschließlich der Ukraine, unter der UdSSR einem Kolonialismus gleichkam.

"Russland hat eine gute geopolitische Ausgangsposition"

Aber der globale Süden denkt nicht nur mit dem Herzen, sondern auch mit dem Kopf. Wenn auch nicht in dem Maße wie zum Beispiel China, so hat doch auch Moskau in den letzten Jahrzehnten starke Wirtschaftsbeziehungen und strategische Partnerschaften in weiten Teilen der Welt geknüpft.

"Handelsbeziehungen sind wichtig", sagt Ivan Kłyszcz, ein Analyst der russischen Außenpolitik. "Länder wie Brasilien und Indien investieren in gute Beziehungen zu Russland, weil sie glauben, dass das ihren eigenen internationalen Plänen zugute kommt."

WERBUNG

Die Weltöffentlichkeit ist sehr gespalten, wenn es um die Verhängung von Sanktionen gegen Russland geht. Laut einer IPSOS-Umfrage sind durchschnittlich 45 % der Befragten dafür, dass ihr Land die schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen sollte, während 25 % dagegen sind.

Viele Staaten haben sich bei UN-Resolutionen zur Verurteilung Moskaus der Stimme enthalten und stattdessen zu Verhandlungen aufgerufen.

Im Oktober hatten Nordkorea, Belarus, Syrien und Nicaragua gegen den Antrag gestimmt, mit dem Russland aufgefordert wurde, seine illegale Annexion von vier ukrainischen Regionen unverzüglich rückgängig zu machen. 19 afrikanische Länder, darunter Südafrika, China, Indien, Pakistan und Kuba hatten sich der  Stimme enthalten. 

"Der Globale Süden wird von einem Gefühl der Dringlichkeit angetrieben, die Feindseligkeiten zu beenden... damit es wenigstens keine Kämpfe mehr gibt und der Handel wieder aufgenommen werden kann, wie es vor einem Jahr der Fall war", sagte Kłyszcz gegenüber Euronews. "Es ist eine unglückliche Realität, aber der Krieg ist gegen die Interessen dieser Länder."

"Ihnen geht es um ihre eigene Sicherheit." Die Menschen in Afrika und im Nahen Osten leiden unter den steigenden Lebensmittelpreisen, die aufgrund des Ukraine-Kriegs und der durch den Klimawandel verursachten Dürre im Jahr 2022 Rekordhöhen erreicht haben.

WERBUNG
Amr Nabil/Copyright 2022 AP
Ein Bauer mit einem Bündel Weizen in der Nildelta-Provinz al-Sharqia, Ägypten, 11. Mai 2022Amr Nabil/Copyright 2022 AP

Obwohl es auf der ganzen Welt zu spüren war, löste es eine globale Krise der Lebensmittelsicherheit aus, die Millionen Menschen an den Rand einer Hungersnot trieb.

Kłyszcz zufolge wird der Einfluss Russlands durch einen "sehr ausgeklügelten Kommunikationsapparat unterstützt, der hilft, Kriegspropaganda zu verbreiten", während "viele Länder die Ukraine einfach nicht so gut kennen".

Gleichzeitig haben Narrative, die den Kampf der Ukraine gegen Russland unterstützen - sei es "Demokratie gegen Autokratie", "Menschenrechte" oder "Antiimperialismus" - außerhalb des Westens "nicht viel bewegen können", so Kłyszcz. 

"Es ist sehr schwer, die Meinung zu Themen wie Lebensmittel- oder Energiesicherheit zu ändern, weil die Sicherheit der Gesellschaft davon abhängt.

Obwohl er den Großteil der Menschheit repräsentiert, wurden die Ansichten des globalen Südens über die Ukraine in den "Mainstream-MeProfessor für internationale Sicherheit an der Universität Bradford. 

WERBUNG

"Die Menschen im Westen konzentrieren sich sehr stark auf die westliche Welt. Es gibt keine große Auseinandersetzung mit anderen Ansichten. Es geht um umfassendere Fragen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuausrichtung der Außenpolitik: Putin benennt Feinde und Freunde

Hat Evan Gershkovich spioniert? Washington fordert konsularischen Zugang zum US-Journalisten

Macron muss Dialog mit Bauern absagen und lädt "Öko-Terroristen" aus