Knapp 1000 Bootsmigranten erreichen Mittelmeerinsel Lampedusa

Flüchtlingelager auf Lampedus
Flüchtlingelager auf Lampedus   -  Copyright  RTVE
Von euronews

In nur 24 Stunden kamen auf der Insel Lampedusa knapp 1000 Menschen an, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag meldete. In mehreren Booten erreichten demnach insgesamt 974 Menschen die kleine Insel. Unter ihnen befanden sich den Angaben zufolge viele Kinder. Es seien insgesamt 26 Anl

Knapp 1000 Bootsmigranten haben die Mittelmeerinsel Lampedusa erreicht. Auch am Osterwochenende haben sehr viele Migranten die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer in Richtung Italien gewagt. 

In nur 24 Stunden kamen auf der Insel Lampedusa knapp 1000 Menschen an, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag meldete. In mehreren Booten erreichten demnach insgesamt 974 Menschen die kleine Insel. Unter ihnen befanden sich den Angaben zufolge viele Kinder. Es seien insgesamt 26 Anlandungen registriert worden. 

Auch am Montag wurden weitere Ankünfte erwartet. Das Erstaufnahmelager auf Lampedusa sei nach dem Wochenende erneut überfüllt, berichtete Ansa weiter. In dem Migranten-Camp, das eigentlich maximal knapp 400 Menschen aufnehmen kann, sind demnach nun 1883 Migranten untergebracht.

 Unterdessen sind nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation Resqship am Sonntag in internationalen Gewässern in der Nähe von Malta bei einem Rettungseinsatz zwei Leichen geborgen worden. 25 Migranten konnten aus dem Wasser geholt und gerettet werden. Sie wurden an Bord des Motorsegelbootes «Nadir» der Organisation genommen und nach Lampedusa gebracht. Wie die Geretteten berichteten, war ihr Boot zunächst in Seenot geraten und später untergegangen. Mehrere Menschen würden weiter vermisst, schrieb Resqship auf Twitter. 

 Lampedusa liegt zwischen Sizilien und Nordafrika, von der tunesischen Küstenstadt Sfax ist sie knapp 190 Kilometer entfernt. Viele Menschen versuchen immer wieder mit Booten aus Tunesien und Libyen über das zentrale Mittelmeer nach Lampedusa, Malta, Sizilien oder das italienische Festland zu gelangen. Das Innenministerium in Rom zählte in diesem Jahr bereits mehr als 28 000 Menschen, die auf Booten Italien erreichten - mehr als viermal so viele wie im gleichen Vorjahreszeitraum.

Zum selben Thema