Deutschland schnürt 2,7 Mrd. Rüstungspaket für die Ukraine

Leopard, Marder und Gepard - Deutschland liefert mehr Waffen an die Ukraine.
Leopard, Marder und Gepard - Deutschland liefert mehr Waffen an die Ukraine. Copyright Klaus-Dietmar Gabbert/dpa via AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Bundesregierung hat ein neues Rüstungspaket für die Ukraine im Wert von 2,7 Milliarden Euro geschnürt - das größte seit dem Einmarsch Russlands. Damit verdoppelt sie ihre Waffenhilfe und macht Deutschland zu den wichtigsten Unterstützern der Ukraine - sowohl militärisch, als auch finanziell.

WERBUNG

Die deutsche Bundesregierung hat ein neues Rüstungspaket für die Ukraine im Wert von 2,7 Milliarden Euro geschnürt - das größte seit dem Einmarsch Russlands. Damit verdoppelt sie ihre Waffenhilfe und macht Deutschland zu den wichtigsten Unterstützern der Ukraine - sowohl militärisch, als auch finanziell.

Seit Kriegsbeginn im Februar 2022 hat die Bundesregierung Waffenlieferungen im Umfang von 2,75 Milliarden Euro genehmigt. 

Unter anderem sollen 20 weitere Marder-Schützenpanzer, 30 Leopard-1-Panzer und 4 Flugabwehrsysteme Iris-T-SLM bereitgestellt werden, so das Verteidigungsministerium. 

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) erklärte, dass man mit diesem Beitrag an dringend benötigtem militärischen Material zeige, dass es Deutschland mit seiner Unterstützung ernst sei. 

Alle wünschten sich ein baldiges Ende des fürchterlichen und völkerrechtswidrigen Krieges Russlands gegen das ukrainische Volk. "Abzusehen ist dies leider noch nicht. Von daher wird Deutschland jede Hilfe leisten, die es leisten kann - as long as it takes." 

Leopard, Marder und Gepard

Laut Verteidigungsministerium folgt das neue Maßnahmenpaket den bisherigen deutschen Unterstützungsschwerpunkten. Es beinhalte unter anderem Material aus den Bereichen Artillerie, Luftverteidigung, gepanzerte Gefechtsfahrzeuge und Pionierfähigkeiten. Unter anderem umfasse es 18 Radhaubitzen, Artilleriemunition, Lenkflugkörper für Luftverteidigungssysteme, 4 IRIS-T SLM Feuereinheiten zur Flugabwehr und 12 IRIS-T SLS Startgeräte.

In dem Paket enthalten seien zudem 30 Leopard Kampfpanzer vom Typ 1A5 und 20 Marder-Schützenpanzer, mehr als 100 gepanzerte Gefechtsfahrzeuge sowie über 200 Aufklärungsdrohnen. "All dies und mehr kommt aus Industriebeständen beziehungsweise der Industrieproduktion", teilte das Ministerium mit. Die Umsetzung der von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen sei eingeleitet.

Bereits Ende März hatte die Ukraine 18 moderne Kampfpanzer Leopard 2A6 mit Munition aus Deutschland erhalten. Die Bundesregierung hatte am 25. Januar nach längerem innenpolitischen Ringen das Ziel ausgegeben, «rasch zwei Panzer-Bataillone mit Leopard-2-Panzern für die Ukraine zusammenzustellen». Diese sind in der Ukraine üblicherweise mit jeweils 31 Panzern ausgestattet. Beteiligt an der Initiative sind vor allem Polen sowie Norwegen, Kanada und Spanien.

Zudem hat Deutschland bislang 40 Marder-Schützenpanzer mit Munition aus Bundeswehr- und Industriebeständen sowie 34 Flakpanzer Gepard inklusive etwa 6.000 Schuss Flakpanzermunition geliefert. Hinzu kommen zwei Bergepanzer sowie zwei Minenräumpanzer Wisent.

Iris-T-Flugabwehrsysteme

Deutschland hat der Ukraine bisher zwei Luftverteidigungssysteme Iris-T SLM zur Verfügung gestellt. Das von dem Rüstungskonzern Diehl mit weiteren Partnern entwickelte System soll unter anderem dabei helfen, die Hauptstadt Kiew vor russischen Luftangriffen zu schützen.

Im April hatte Deutschland der Ukraine zudem das Flugabwehrsystem Patriot zur besseren Verteidigung gegen russische Luftangriffe übergeben. Die Bundeswehr hatte auch die Ausbildung von Soldaten in einem Schnellprogramm übernommen. Patriot ("Phased Array Tracking Radar for Intercept on Target") zählt zu den modernsten Flugabwehrsystemen der Welt. Damit können feindliche Flugzeuge, ballistische Raketen und Marschflugkörper bekämpft werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kurz vor ESC: Russland attackiert Ternopil - Heimat von Ukraines Band Tvorchi

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland