EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Russische Raketenangriffe in der Nacht und am Mittag: Kiew unter Beschuss

Bei den Angriffen wurde nach bisherigen Angaben niemand verletzt.
Bei den Angriffen wurde nach bisherigen Angaben niemand verletzt. Copyright Alex Babenko/AP
Copyright Alex Babenko/AP
Von Euronews mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bereits in der Nacht hatte Russland unter anderem Kiew massiv mit Raketen beschossen. Auch am Mittag folgten weitere Angriffe auf die ukrainische Hauptstadt.

WERBUNG

Nachdem Russland die Ukraine bereits in der Nacht mit Raketen und Marschflugkörpern angegriffen hatte, sind am Mittag weitere Angriffe gefolgt.

Über 40 Flugkörper auf Kiew gefeuert

Allein auf Kiew wurden in der Nacht über 40 russische Flugkörper gefeuert, weitere Raketen folgten wenige Stunden später. Bisher wurden keine Toten oder Verletzten gemeldet.

In der Nacht hatte die ukrainische Luftwaffe nach eigenen Angaben 29 Kampfdrohnen und 37 Marschflugkörper abgewehrt. Laut Militärverwaltung war die Luftabwehr auch am Mittag wieder aktiv.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko berichtete via Telegram von Explosionen im Zentrum der Stadt. Außerdem teilte er ein Bild von brennenden Raketenteilen, die im Bezirk Oblon auf die Straße fielen. In verschiedenen Vierteln wurden herabstürzende Objekte gemeldet. Die Rettungskräfte seien im Einsatz, so der Bürgermeister.

So viele Angriffe auf Kiew wie nie zuvor

Die Menschen, die in Kiew morgens noch im frühsommerlichen Wetter unterwegs waren, wurden dazu aufgerufen, Schutz zu suchen.

Im Mai gab es auf Kiew so viele Drohnen- und Raketenangriffe innerhalbe eines Monats wie noch nie zuvor.

Erst am Wochenende hatte die Ukraine den schwersten Drohnenbeschuss seit Monaten hinnehmen müssen, in der Nacht auf Sonntag wurden mindestens 54 russische Kamikaze-Drohnen abgefeuert – eine Rekordzahl. Dabei gab es Tote und Verletzte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hauptthema Putin: Roberta Metsola bei GLOBSEC 2023 in Bratislava

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig

Am Tag des Sieges: Russland greift ukrainisches Stromnetz massiv an