EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Norwegische Seismologen haben Beweise für Explosion vor Kachowka-Dammbruch

Kachowka-Staudamm
Kachowka-Staudamm Copyright AP Photo, File
Copyright AP Photo, File
Von Euronews mit DPA/AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das unabhängige norwegische Seismologieinstitut Norsar teilte am Freitag mit, man habe "eine Explosion" aus dem Gebiet des ukrainischen Kachowka-Staudamms zum Zeitpunkt seiner Zerstörung am Dienstag festgestellt.

WERBUNG

Vier Tote, dreizehn Vermisste, mehr als 2.400 Gerettete und eine unglaubliche Wut in Richtung Kreml - so lautet die vorläufige Bilanz auf ukrainischer Seite.drei Tage nach der Zerstörung des Staudamms Nova Kachowka

Die Rettungsarbeiten rund um Cherson und Mikolajew gehen weiter, dort stehen Dutzende Orte unter Wasser.

Auch Russland hat Opferzahlen durch die Überschwemmungen in den von seiner Armee kontrollierten Gebieten bekannt gegeben: Offiziell starben 8 Menschen, freiwillige Helfer sprechen jedoch von Dutzenden Toten.

Auf beiden Seiten rechnet man damit, dass die Zahl der Opfer steigt, wenn der Wasserstand sinkt und weitere Leichen geborgen werden.

Stärke der Explosion lag zwischen "1 und 2"

Derweil gibt es neue Erkenntnisse über den Hergang der Katastrophe. Nach Angaben norwegischer Seismologen gab es kurz vor dem Dammbruch eine Explosion. Die Ukraine veröffentlichte zudem die Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen russischen Militärangehörigen, die diese Ursache angeblich bestätigt.

Das unabhängige norwegische Seismologieinstitut Norsar teilte am Freitag mit, man habe "eine Explosion" aus dem Gebiet des ukrainischen Kachowka-Staudamms zum Zeitpunkt seiner Zerstörung am Dienstag festgestellt.

Diese ereignete sich um 02:54 Uhr Ortszeit an einem Ort, dessen Koordinaten mit denen des Kachowka-Staudamms am Fluss Dnepr übereinstimmen. Sie wurde von der Messstation Bukovina in Rumänien, etwa 620 km vom Ort des Geschehens entfernt, gemessen.

Die Stärke der Explosion lag zwischen "1 und 2", so Norsar, der noch keine Berechnungen in Tonnen TNT angestellt hat, da diese viele Faktoren berücksichtigen müssen.

Diese Meldung, die der Explosion keinen Ursprung zuordnet, bestärkt die Annahme, dass der Staudamm unter russischer Kontrolle nicht aufgrund von Schäden durch Bombenangriffe in den vorangegangenen Monaten gebrochen ist. 

Derweil geht der Krieg weiter, innerhalb und außerhalb der überfluteten Gebiete, sogar außerhalb der Ukraine. In der russischen Stadt Woronesch, etwa 300 Kilometer von der Grenze entfernt, traf am Freitag eine Drohne ein Wohnhaus. Drei Menschen wurden verletzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

33 cm: Wasserstand bei Cherson wieder normal, Versorgung weiter katastrophal

Selenskyj bestätigt Offensivoperationen

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig