EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Uganda: Trauer nach Massaker an Schulkindern

Angehörige trauern um ihre Kinder, die bei einem Massaker an einer Schule in Mpondwe, Uganda, getötet wurden
Angehörige trauern um ihre Kinder, die bei einem Massaker an einer Schule in Mpondwe, Uganda, getötet wurden Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie wurden verbrannt, zerhackt, erschossen: das Massaker an Schulkindern in der Grenzregion zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo sorgt weltweit für Entsetzen.

WERBUNG

Nach dem brutalen Angriffe auf eine Schule im Westen Ugandas mit Dutzenden Toten haben die Bestattungen begonnen. Noch immer suchen Familien verzweifelt nach vermissten Angehörigen, nachdem am Freitag zahlreiche Kindern einer Sekundarschule getötet wurden.

Bei dem schlimmsten Angriff in Uganda seit 2010 wurden nach offiziellen Angaben mindestens 42 Menschen, fast alles Kinder, niedergemetzelt, mindestens 15 weitere wurden entführt. Von ihnen fehlt jede Spur. Die Angreifer flohen in Richtung des Virunga-Nationalparks in der Demokratischen Republik Kongo.

Einige der Kinder wurden bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, andere erschossen oder mit Macheten getötet. Der Angriff wurde der islamistische ADF-Miliz angelastet, die im Nachbarland Demokratische Republik Kongo aktiv ist und Verbindungen zum sogenannten Islamischer Staat haben soll. Eigenen Angaben zufolge kämpft die ADF für die Rechte von Muslimen in Uganda.

Ugandas Präsident Yoweri Museveni will die militärische Präsenz in der Grenzregion zur Demokratischen Republik Kongo erhöhen. Die Region gilt als eine der instabilisten der Welt, rund 130 bewaffnete Gruppierungen liefern sich Kämpfe und machen mit blutigen Anschlägen von sich reden - meist auf Kosten der Zivilbevölkerung. Auch Überfälle auf das Nachbarland Uganda kommen immer wieder vor.

Einer der schlimmsten Attentate ereignete sich 2010 in Kampala, bei dem 76 Menschen durch die somalische Al-Shebab-Miliz getötet wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UN: So viele schwere Menschenrechtsverstöße gegen Kinder wie noch nie

Ein Toter bei Huthi-Drohnenangriff auf Tel Aviv

Mehr als 15 Menschen erschossen: Blutige Anschläge auf Gotteshäuser in Dagestan