EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ein Jahr nach dem Sturm auf Melilla - 23 Migranten starben, 70 sind bis heute vermisst

Nach über einem Jahr sind noch immer viele Fragen offen, was in Melilla geschah
Nach über einem Jahr sind noch immer viele Fragen offen, was in Melilla geschah Copyright JESUS BLASCO DE AVELLANEDA/AFP or licensors
Copyright JESUS BLASCO DE AVELLANEDA/AFP or licensors
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hunderte Demonstranten haben sich nahe der nordafrikanischen Enklave Melilla an der Grenze zu Marokko versammelt, um den ersten Jahrestag eines versuchten Sturms von Migranten auf spanisches Gebiet zu begehen.

WERBUNG

Rund 2.000 Migranten hatten am 24. Juni versucht, den 6 Meter hohen, dreifachen Maschendrahtzaun zu überqueren, der Afrika von der EU trennt. Ein plötzlicher Zustrom, der zu einen tödlichen Ansturm wurde. Hunderte Menschen wurden verletzt, darunter auch marokkanische und spanische Grenzschützer.

Mindestens 23 Menschen starben, mehr als 70 werden bis heute vermisst - und noch immer sind viele Fragen offen. 

Spanien und Marokko stehen im Rampenlicht, nachdem bei einem Grenzübertritt in der Exklave Melilla mindestens 37 Migranten ums Leben kamen, so die Zahlen von vor Ort tätigen Unterstützergruppen.

Die internationale Verurteilung gegen die beiden Länder nimmt zu, immer neue Details über das Massaker und die Behandlung durch die Strafverfolgungsbehörden wurden bekannt.

Mitglieder des Europäischen Parlaments, der Afrikanischen Union und eines Sonderausschusses der Vereinten Nationen forderten eine Untersuchung , um Licht in die Tragödie zu bringen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das modernste der Welt oder Mogelpackung? Bundestag beschließt neues Einwanderungsgesetz

Nach Schiffstragödie: Tausende Griechen demonstrieren gegen Migrationspolitik

Neuer Migrationspakt: Applaus in Brüssel, Wut in Budapest