EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Weitere Waffen für die Ukraine: Das sagen die Soldaten an der Front

An der Front in der Ukraine
An der Front in der Ukraine Copyright Screenshot RTVE via EBU
Copyright Screenshot RTVE via EBU
Von Euronews mit AFP, AP, EBU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Kommandeur der Ukraine verteidigt den Einsatz von Streumunition, die die USA an Kiew liefern wollen. Bisher kämpfen sowohl die Ukraine als auch Russland mit Waffen aus sowjetischen Beständen.

WERBUNG

In ihrer Gegenoffensive setzen die Streitkräfte der Ukraine vermehrt vom Westen gelieferte Waffen gegen die russischen Angreifer ein. Doch sowohl die ukrainischen Soldaten als auch die russischen Angreifer kämpfen weiterhin mit sowjetischen Beständen. Die ukrainischen Soldaten hoffen nach dem Nato-Gipfel auf weitere Lieferungen westlicher Waffen.

"Wir werden uns gegenseitig helfen"

Wolodimir ist Chef der 59. ukrainischen Brigade, er sagt: "Wir haben eine Menge gelernt und können jetzt selbst andere ausbilden. Ich denke, dass die Länder, die uns Waffen gegeben haben, bereits gesehen haben, wie wir wie einsetzen. Deshalb werden wir ein großer Gewinn für sie sein. Wir werden uns gegenseitig helfen."

"Wir wollen das Böse vertreiben"

Die Entscheidung der USA, geächtete Streumunition an die ukrainische Armee zu liefern, ist international umstritten, wird aber an der Front begrüßt.

Der ukrainische Offizier, der sich Igor nennt, verteidigt die Streubomben: "Ich denke, es ist richtig, dass wir alle Arten von Waffen einsetzen, um uns zu verteidigen. Wir kämpfen nicht auf ihrem Territorium, wir verteidigen unser eigenes Territorium, und wir wollen es befreien. Wir wollen sie über die Grenze zurücktreiben, wir wollen das Böse vertreiben und sie auf ihrem eigenen Territorium machen lassen, was sie wollen." 

Analysten zufolge wird sich die tatsächliche Wirkung der westlichen Waffen erst zeigen, wenn die Ukraine ihre derzeit in Reserve gehaltenen Kampftruppen einsetzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr als 500 Tage Krieg in der Ukraine: Aussicht auf neue Waffenlieferungen

An geheimen Orten: Nato bildet Ukrainer im Straßenkampf aus

Wegen Spionage: Russlands Justiz verurteilt US-Reporter Gershkovich zu 16 Jahren Haft