EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Extremwetter und Erdrutsche: 11 Tote in Georgien, Hochwasser auch in Slowenien

Tote nach Erdrutsch in Georgien
Tote nach Erdrutsch in Georgien Copyright AP/Ministry of Internal Affairs of Georgia Press Service
Copyright AP/Ministry of Internal Affairs of Georgia Press Service
Von Euronews, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Mindestens elf Menschen kamen ums Leben, als ein Erdrutsch einen Bergort im Nordwesten Georgiens verwüstete, während starke Regenfälle in Teilen Sloweniens Sturzfluten und Erdrutsche verursachten.

WERBUNG

Mindestens elf Menschen sind ums Leben gekommen und Dutzende weitere werden im Nordwesten Georgiens vermisst, nachdem ein verheerender Erdrutsch in der Nacht zum Donnerstag im Bergort Schowi niederging. Starke Regenfälle in Teilen Sloweniens haben vor dem Wochenende Sturzfluten und Erdrutsche verursacht.

Das georgische Innenministerium teilte am Freitag mit, dass das extreme Wetterereignis, das Shovi heimgesucht hat, den am Fluss Chankaji gelegenen Ferienort verwüstet hat und dass die Aufräum- und Wiederherstellungsarbeiten "so bald wie möglich" beginnen werden.

STRINGER/AFP
This aerial photo taken with a drone shows rescue personnel working at the site of a landslide in the western Georgian region of Racha on August 4, 2023.STRINGER/AFP

Evakuierungen per Hubschrauber

Nach Angaben des Ministeriums wurden bereits mehr als 200 Personen mit Hubschraubern evakuiert, da der Erdrutsch die Brücken der zum Ferienort führenden Autobahn vollständig weggerissen und die Durchfahrt für Fahrzeuge erschwert hat.

Die Zahl der Todesopfer wurde zunächst auf 6 geschätzt. "Bislang wurden bei den Such- und Rettungsarbeiten sechs Leichen gefunden", schrieb das Ministerium am Freitag in einem Beitrag in den sozialen Medien.

Enorme Regenmengen in Slowenien

In Slowenien sahen sich die Behörden unterdessen gezwungen, die Bewohner und Bewohnerinnen von Teilen des Nordens, Nordwestens und der Mitte des Landes zu evakuieren, da starke Regenfälle zu überfluteten Straßen und Gebäuden führten. Nach Angaben der slowenischen Umweltbehörde ARSO fiel in diesen Gebieten innerhalb von 24 Stunden so viel Regen wie in einem ganzen Monat.

Nach Angaben der offiziellen slowenischen Nachrichtenagentur STA registrierte die Verwaltung für Katastrophenschutz und Katastrophenhilfe innerhalb von 12 Stunden landesweit mehr als 1.000 wetterbedingte Vorfälle.

Berichtet wurde von Erdrutschen in der nordwestlichen Region Gorenjska, wo der regionale Zivilschutzkommandant Klemen Smid erklärte, dass "die gesamte Gorenjska" unter Wasser stehe.

Mehr als 100 Gebäude, darunter eine Sporthalle, wurden nach Angaben der STA im zentralen Gebiet um die Stadt Skofja Loka überflutet. In der westlichen Stadt Idrija forderten die Behörden die Menschen auf, ihre Häuser nur im äußersten Notfall zu verlassen.

In den kommenden Tagen sollte es weiter regnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgien: Zahl der Toten nach Erdrutsch auf 26 gestiegen

Vier Tage nach Erdrutsch in Georgien: 16 Menschen werden noch vermisst

Slowenien erkennt Palästina an