Georgien: Zahl der Toten nach Erdrutsch auf 26 gestiegen

Die Erdmassen hatten sich nach langen Regenfällen in Bewegung gesetzt.
Die Erdmassen hatten sich nach langen Regenfällen in Bewegung gesetzt. Copyright Screenshot
Von Euronews mit AFP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die georgischen Behörden haben die Zahl der Menschen, die durch den schweren Erdrutsch ums Leben gekommen sind, nach oben korrigiert. Weiterhin gibt es Vermisste.

WERBUNG

Nach dem Erdrutsch in Georgien ist die Zahl der Todesopfer auf 26 gestiegen. Wie der Katastrophenschutz mitteilte, werde knapp zwei Wochen nach dem Unglück noch immer  nach sieben Vermissten gesucht. Der Erdrutsch hatte sich am 3. August in der Bergregion Ratscha in dem kleinen Urlaubsort Schowi ereignet. Ende vergangener Woche wurde die Opferzahl noch mit 16 beziffert.

Schwere Regenfälle und Überflutungen sind in Georgien keine Seltenheit. Wegen vieler Steilhänge ist auch die Erdrutsch-Gefahr in dem Kaukasusland groß.


Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vier Tage nach Erdrutsch in Georgien: 16 Menschen werden noch vermisst

Enormer Erdrutsch in Georgien: Überlebende steckten stundenlang im Schlamm fest

Extremwetter und Erdrutsche: 11 Tote in Georgien, Hochwasser auch in Slowenien