EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Enormer Erdrutsch in Georgien: Überlebende steckten stundenlang im Schlamm fest

Enormer Erdtutsch im Schowi-Tal im Nordwesten von Georgien
Enormer Erdtutsch im Schowi-Tal im Nordwesten von Georgien Copyright Zurab Tsertsvadze/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Zurab Tsertsvadze/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mindestens elf Menschen konnten nach dem Erdrutsch im Schowi-Tal in Georgien nur noch tot geborgen werden. Dutzende wurden noch vermisst.

WERBUNG

Nach dem tragischen Erdrutsch im Nordwesten von Georgien konnten mindestens elf Menschen nur noch tot geborgen werden. Zahlreiche weitere Personen wurden vermisst. Im von Bergen umgebenen Schowi-Tal gibt es normalerweise Bauernhöfe, Häuser und Brücken. Viele Gebäude wurden durch den Erdrutsch zerstört.

Regierungschef Irakli Garibaschwili machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Er überflog das Katastrophengebiet auch mit einem Hubschrauber. Die Armee war im Einsatz, um den bei den Rettungsarbeiten zu helfen.

Offenbar hatten schmelzende Gletscher und sintflugartiger Regen die Katastrophe ausgelöst. Überlebende berichteten, sie seien stundenlang im Schlamm begraben gewesen, bevor sie sich befreien konnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgien: Zahl der Toten nach Erdrutsch auf 26 gestiegen

Erdrutsch in Georgien: Über 200 Rettungskräfte im Einsatz

Vier Tage nach Erdrutsch in Georgien: 16 Menschen werden noch vermisst