EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Offenbar erneut Massengrab in Karabach gefunden

Das Gefängnis wird nicht mehr benutzt.
Das Gefängnis wird nicht mehr benutzt. Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei Ausgrabungen in einem ehemaligen Gefängnis in der Stadt Schuscha in der Region Karabach im Kaukasus sind menschliche Überreste gefunden worden.

WERBUNG

Aserbaidschanische Wissenschaftler haben in der Stadt Schuscha in der Region Karabach ein neues Massengrab entdeckt. Das berichteten lokale Medien.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Azertac wurden bei Ausgrabungen, die die staatliche Kommission Aserbaidschans für Kriegsgefangene, Geiseln und vermisste Personen zwischen dem 1. und 15. August auf dem Gelände des Schuscha-Gefängnisses durchführte, die Überreste von 17 Menschen freigelegt. Sie sollen gefoltert worden sein.

Hikmet Hajiyev, ein aserbaidschanischer Präsidentenberater, schrieb auf X, früher bekannt als Twitter, dass Armenien sich weiterhin weigere, Informationen über die Lage von Massengräbern bereitzustellen, um "sich der Verantwortung zu entziehen".

Im Juni meldete Azertac die Entdeckung eines Massengrabes im Dorf Saricali im Bezirk Agdam, in dem die Überreste von vier Menschen gefunden wurden.

Die Region ist zwischen Armenien und Aserbaidschan umstritten, der Bergkarabachkonflikt dauert noch immer an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der Latschin-Korridor - die Nabelschnur der Konfliktregion Bergkarabach

Frankreich drängt auf Frieden zwischen Armenien und Aserbaidschan im Konflikt um Bergkarabach

"Juwel von Bergkarabach": Der schleppende Wiederaufbau von Schuscha