EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Sturm auf das US-Kapitol: Lange Haftstrafe gegen "Proud Boys"-Anführer

Der Anführer der rechtsradikalen "Proud Boys" Joseph Biggs (r.)
Der Anführer der rechtsradikalen "Proud Boys" Joseph Biggs (r.) Copyright JOHN RUDOFF / AFP
Copyright JOHN RUDOFF / AFP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Januar 2021 stürmten Anhänger des damals abgewählten Präsidenten Trump den Sitz des US-Parlaments in Washington. Nun wurde einer der Anführer der rechtsradikalen "Proud Boys" zu einer hohen Haftstrafe verurteilt.

WERBUNG

In den USA ist ein Mitglied der rechtsradikalen "Proud Boys" zu 17 Jahren Haft verurteilt worden. Joseph Biggs, einer der Anführer der Gruppe, war beim Sturm auf das US-Kapitol im Januar 2021 beteiligt. Ein Bundes-Bezirksgericht in Washington verhängte die Strafe unter anderem wegen "aufrührerischer Verschwörung" im Zusammenhang mit der Attacke auf das US-Parlamentsgebäude.

Einem Bericht der "New York Times" zufolge ist die ausgesprochene Haftstrafe die zweitlängste, mit der bislang ein Beteiligter des Kapitolsturms belegt wurde. Zuvor war der frühere Kopf einer weiteren rechtsradikalen Gruppe, der "Oath Keepers", zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Insgesamt liefen der Zeitung zufolge 1100 Verfahren gegen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Protests. Die Strafverfolger hatten Biggs als einen der gewalttätigsten Aufrührer ausgemacht.

Am 6. Januar 2021 hatten Anhängerinnen und Anhänger des damals abgewählten Präsidenten Donald Trump den Sitz des US-Parlaments in Washington erstürmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl formal zu bestätigen.

Als Folge der Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben. Die Attacke auf das Herz der US-Demokratie erschütterte das Land und machte weltweit Schlagzeilen.

Trump hatte seine Anhänger zuvor bei einer Rede mit der Falschbehauptung aufgewiegelt, er sei durch massiven Wahlbetrug um einen Sieg gebracht worden. Im Wahlkampf hatte Trump sich damals geweigert, die rechtsradikale Gruppe klar zu verurteilen. In einer TV-Debatte mit Biden sagte er: "Proud Boys - haltet euch zurück und haltet euch bereit."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Rassismus gegen Weiße": Rechte hetzen im Netz gegen Kolonialismus-Ausstellung in Dortmund

Kapitol-Erstürmung: Ehemaliger „Proud-Boys"-Anführer Enrique Tarrio verurteilt

Ist Trump für den Sturm aufs Kapitol mit 5 Toten verantwortlich?