EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Berg-Karabach: Europaparlament verurteilt militärischen Angriff Aserbaidschans

Viele Straßen in der umstrittenen Region Berg-Karabach liegen verwaist
Viele Straßen in der umstrittenen Region Berg-Karabach liegen verwaist Copyright Aziz Karimov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Aziz Karimov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag seine Besorgnis über die Lage in der Region zum Ausdruck gebracht.

WERBUNG

Russische Soldaten auf Patrouille auf den totenstillen Straßen von Berg-Karabach, das von den vielen Armeniern, die in den letzten Tagen geflohen sind, Arzach genannt wird.

Aserbaidschan hat nach einer Blitzaktion im vergangenen Monat die Kontrolle über die abtrünnige Region zurückgewonnen.

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag seine Besorgnis über die Lage in der Region zum Ausdruck gebracht.

In einer scharf formulierten Entschließung beschuldigte die Versammlung in Straßburg Aserbaidschan der ethnischen Säuberung gegenüber der armenische Bevölkerung. Das Plenum verurteilte namentlich, Zitat, "Drohungen und Gewalt durch aserbaidschanische Truppen".

Baku hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, man wolle, dass die Armenier bleiben.

Die anhaltenden Razzien gegen die frühere Regierung des Gebietes sprechen jedoch eine andere Sprache.

Die Nachricht von der Festnahme des abgesetzten Präsidenten Arajik Harutjunjan am Donnerstag folgt auf die Verhaftung von drei weiteren hochrangigen Persönlichkeiten.

Zumindest einer von ihnen wurde beim Versuch festgenommen, die Grenze nach Armenien zu überqueren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan: Alijew gewinnt mit 93,9 % - laut Hochrechnung

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan

Mindestens 4 Tote nach Überschwemmung im Norden Armeniens