EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

„Soll ich alleine da bleiben?“ Berg-Karabach ist leergefegt

 Chankendi beziehungsweise Stepanakert
Chankendi beziehungsweise Stepanakert Copyright Aziz Karimov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Aziz Karimov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Hauptstadt von Berg-Karabach, im Armenischen Stepanakert und im Aserbaidschanischen Chankendi genannt, hat innerhalb von nicht einmal zwei Wochen fast die Gesamtheit ihrer Bevölkerung verloren.

WERBUNG

Die Hauptstadt von Berg-Karabach, im Armenischen Stepanakert und im Aserbaidschanischen Chankendi genannt, hat innerhalb von nicht einmal zwei Wochen fast die Gesamtheit ihrer Bevölkerung verloren.

Mehr als 100 000 Menschen sind nach Armenien geflohen, melden die Behörden. Dabei hatte Aserbaidschan der mehrheitlich armenischen Bevölkerung Berg-Karabachs nach dem schnellen militärischen Sieg über die Truppen der international nicht anerkannten Republik Arzach zugesagt, die Rechte der Menschen zu achten.

„Soll ich alleine da bleiben?", fragt ein Flüchtling. „Meine ganze Familie ist schon in Armenien. Wenn die anderen oder einige von ihnen geblieben wären, dann wäre ich sicher auch geblieben", sagt er.

Die aserbaidschanischen Behörden, die die Angriffe auf das völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehörende Gebiet mit der Bekämpfung von Terrorismus begründeten, ermunterten ihre Landsleute, die einst in Berg-Karabach lebten und sich dann in Aserbaidschan niederließen, in die alte Heimat zurückzukehren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan: Alijew gewinnt mit 93,9 % - laut Hochrechnung

Flüchtlinge aus Berg-Karabach brauchen dringend Hilfe

Berg-Karabach: Europaparlament verurteilt militärischen Angriff Aserbaidschans