EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Hoffnungsschimmer": Erleichterung und Angst nach Befreiung von zwei US-Geiseln

Dieses von der US-Botschaft in Jerusalem zur Verfügung gestellte Bild zeigt Natalie Shoshana Raanan und Judith Tai Raanan beim Telefongespräch mit US-Präsident Joe Biden
Dieses von der US-Botschaft in Jerusalem zur Verfügung gestellte Bild zeigt Natalie Shoshana Raanan und Judith Tai Raanan beim Telefongespräch mit US-Präsident Joe Biden Copyright US Embassy in Jerusalem / AFP
Copyright US Embassy in Jerusalem / AFP
Von Valérie Gauriat mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Euronews-Korrespondentin @ValérieGauriat berichtet aus Israel, die Nachricht von der Freilassung der beiden US-amerikanischen Geiseln habe die israelische Öffentlichkeit sehr bewegt und sei in den sozialen Medien erleichtert verbreitet worden.

WERBUNG

Die Freilassung zweier am 7. Oktober von Hamas-Kämpfern entführter US-Amerikanerinnen hat in Israel und international für große Erleichterung gesorgt.

US-Präsident Joe Biden sagte, er sei "überglücklich" und dankte Katar und Israel für ihre Zusammenarbeit bei der Operation. US-Außenminister Antony Blinken betonte auf einer Pressekonferenz, dass alle Geiseln "sofort und bedingungslos freigelassen werden müssen".

Alle Geiseln "sofort und bedingungslos freilassen"

Das Internationale Rote Kreuz (IKRK) begrüßte die ersten Freilassungen als "Hoffnungsschimmer". "Wir sind äußerst erleichtert, dass sie nach zwei Wochen voller Angst zu ihren Familien zurückkehren können", hieß es in einer Stellungnahme.

Euronews-Korrespondentin Valérie Gauriat berichtet aus Israel, die Nachricht von der Freilassung der beiden US-amerikanischen Geiseln hab die israelischen Öffentlichkeit sehr bewegt und sei in den sozialen Medien erleichtert verbreitet worden.

Empörung über die Geschehnisse in Gaza ungebrochen

"Gleichzeitig gibt es viele Bedenken und Spekulationen darüber, ob dies den Weg für die Freilassung der übrigen Geiseln ebnen wird. Was die palästinensische Öffentlichkeit betrifft, so ist die Empörung über die Geschehnisse in Gaza ungebrochen.

Und das kommt erhöht den Druck den israelischen Sicherheitskräften. Mehr als tausend Palästinenser wurden Berichten zufolge verhaftet, und über 80 Menschen sollen in allen palästinensischen Gebieten des Landes getötet worden sein.

Gleichzeitig hält der Raketenbeschuss durch die Hamas im Süden an, und die israelischen Streitkräfte üben Vergeltung.

Im Norden nehmen die Spannungen zwischen den Hisbollah-Kräften und der israelischen Armee zu, was Tausende von Zivilisten dazu veranlasst hat, in sicherere Gebiete des Landes zu fliehen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste Bilder der beiden US-Geiseln nach Freilassung durch Hamas in Gaza

Geiseln seit 2 Wochen entführt: Angehörige ringen mit Wut und größter Verzweiflung

Der verzweifelte Kampf um die Freilassung der Hamas-Geiseln