Der verzweifelte Kampf um die Freilassung der Hamas-Geiseln

Angehörige von Geiseln fordern Freilassung der Entführten.
Angehörige von Geiseln fordern Freilassung der Entführten. Copyright euronews
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Angehörige von Geiseln der Hamas fordern die Freilassung der Entführten. Israel sagt, dass 199 Menschen festgehalten werden – die Hamas sagt, dass es mehr sind.

WERBUNG

Bei der Ankunft des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz in Israel versammelten sich etwa zwanzig Angehörige von Deutschen, die in Gaza als Geiseln gehalten werden, vor der deutschen Botschaft in Tel Aviv. Sie forderten Scholz auf, sich mit "aller Kraft" für die Freilassung der Geiseln einzusetzen.

Ricarda Louk erkannte ihre Tochter Shaniin einem Video, das im Internet kursiert. Sie sagt, die letzte Information, die sie erhalten habe, sei, dass ihre Tochter eine Kopfwunde habe und in einem Krankenhaus in Gaza liege: „Ich hoffe, dass meine Tochter stark sein wird, dass sie durchhält und wir hoffen, dass sie wohlauf sein wird und wir sie befreien können.“

"Sie ist nur zu einer Party gegangen"

Unterdessen hat die Mutter der Geisel Maya Schem auf das Video reagiert, das Hamas-Kämpfer von ihrer Tochter veröffentlicht haben. Keren Schem sagt: „Bis gestern wusste ich nicht, ob sie tot oder lebendig ist. Alles, was ich wusste, war, dass sie entführt worden sein könnte. Ich flehe die Welt an, mein Baby wieder nach Hause zu bringen. Sie ist nur zu einer Party gegangen, zu einer Festivalparty, um sich zu amüsieren. Jetzt ist sie in Gaza.“

Das Video ist das erste, das die militante Gruppe von den Menschen, die sie festhält, veröffentlicht hat.

Das israelische Militär teilte mit, dass mindestens 199 Geiseln in den Gazastreifen verschleppt worden seien, mehr als bisher angenommen. Die Hamas sagte, sie halte 200 bis 250 Geiseln fest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Hoffnungsschimmer": Erleichterung und Angst nach Befreiung von zwei US-Geiseln

"Niemand will tote Kinder": Familien der Geiseln fordern Freilassung und "Frieden statt Krieg"

"Bitte helfen Sie uns" - Familien der israelischen Geiseln in Brüssel