EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

2. Kriegswinter: Was haben Russland und die Ukraine an der Front vor?

Ukrainische Soldaten auf einem Panzer zwischen Isjum und Lyman im Osten des Landes
Ukrainische Soldaten auf einem Panzer zwischen Isjum und Lyman im Osten des Landes Copyright Alex Babenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Alex Babenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ukraine geht davon aus, dass Russland im Winter erneut die Infrastruktur massiv angreifen will. Kiew meint aber auch, die russische Schwarzmeerflotte ziehe sich mehr und mehr von der Krim zurück.

WERBUNG

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erklärt, dass sich die Streitkräfte der Ukraine auf einen russischen Angriff im Herbst und Winter insbesondere gegen die Energieinfrastruktur des Landes vorbereiten.

Was passiert im Winter?

Vor dem zweiten Winter nach der Invasion Russlands sagte Selenskyj: „Dieses Jahr werden wir uns nicht nur verteidigen, sondern auch reagieren.“

Nach Angaben des ukrainischen staatlichen Netzbetreibers Ukrenergo galt der vergangene Winter als der herausforderndste in der Geschichte des ukrainischen Energiesystems. Über 1.200 Raketen und Drohnen wurden von Russen auf Kraftwerke abgefeuert.

Die Angriffe beeinträchtigten fast die Hälfte der Energiekapazität der Ukraine.

Die Ukraine attackiert die Krim

Seit Juni 2023 führen ukrainische Streitkräfte eine Angriffskampagne gegen russische Militärinfrastruktur, Hauptquartiere und Logistik auf der Krim durch, um die Fähigkeit des russischen Militärs zu beeinträchtigen, die Krim als Stützpunkt und Rückzugsort für russische Operationen in der Südukraine zu nutzen.

Selenskyj erklärte, das russische Militär sei sich der Absichten der Ukraine bewusst, die russische Militärinfrastruktur auf der Krim und in Russland anzugreifen, und verlagere die Schwarzmeerflotte von der Krim und russische Flugzeuge weiter von der russisch-ukrainischen Grenze, wahrscheinlich als Reaktion auf die anhaltenden ukrainischen Angriffe gegen Russlands Marine- und Luftwaffenkapazitäten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Update: Russland kämpft in Awdijiwka ohne Rücksicht auf Verluste

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

Krieg in der Ukraine: Sechs Tote nach nächtlichen russischen Drohnenangriffen