EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wegen Diskriminierung: Robert De Niros Produktionsfirma muss 1,2 Millionen Dollar zahlen

Schauspieler Robert De Niro
Schauspieler Robert De Niro Copyright Seth Wenig/AP Photo
Copyright Seth Wenig/AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weil sie "stereotypisch weibliche" Aufgaben hätte ausführen sollen, hatte eine ehemalige Mitarbeiterin von De Niros Produktionsfirma geklagt. Nun muss das Unternehmen bezahlen. Die Frau sprach von skurrilen Wünschen des Schauspielers.

WERBUNG

Die Produktionsfirma "Canal Productions" von US-Schauspieler Robert De Niro ist wegen Geschlechterdiskriminierung verurteilt worden. Laut Berichten von US-Medien befand ein Gericht in New York, dass die Agentur des 80-Jährigen umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro an eine Frau bezahlen muss.

In dem Zivilprozess hatte die damalige persönliche Assistentin De Niros, Graham Chase Robinson, geklagt, der Oscar-Preisträger habe ihr entgegen ihrer Stellenbeschreibung, so wörtlich, "stereotypisch weibliche" Aufgaben, wie etwa das Waschen seiner Bettwäsche und andere Hausarbeiten übertragen, übertragen. Außerdem hätte der Schauspieler darauf bestanden, dass sie ihm den Rücken kratzte.

Die Ex-Angestellte sagte, sie habe unter Angstzuständen und Depressionen gelitten. Die Vorwürfe der früheren Mitarbeiterin seien "alle Blödsinn", hatte De Niro zum Auftakt des Prozesses Ende Oktober gesagt.

Robinson hatte von 2008 bis 2019 für "Canal Productions" gearbeitet. Das Unternehmen hatte seinerseits eine Klage in Höhe von umgerechnet rund 5,6 Millionen Dollar gegen sie eingereicht, in der unter anderem behauptet wird, dass sie Firmengelder für persönliche Ausgaben verwendet und während der Arbeit Netflix geschaut habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Robert De Niro wird 80: Seine denkwürdigsten Filmrollen

"Er ist ein Schwein" - Robert de Niro warnt in Video vor Donald Trump

Eine weibliche Führungskraft von Azercosmos baut Barrieren in der Raumfahrtindustrie ab