EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Wie in den USA: Polizei unterbindet pro-palästinensische Studentenproteste

Pro-palästinensischer Protest an der Pariser Sciences Po. 26. April 2024
Pro-palästinensischer Protest an der Pariser Sciences Po. 26. April 2024 Copyright Jeffrey Schaeffer/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jeffrey Schaeffer/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Manuel Ribeiro Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Berlin räumte die Polizei das Protestcamp vor dem Bundestag, in Paris lieferten sich pro-palästinensische und pro-israelische Demonstranten eine Straßenschlacht. Die Polizei griff ein.

WERBUNG

Die Berliner Polizei hat das pro-palästinensische Protest-Camp geräumt, das vor mehr als drei Wochen neben dem Bundestagsgebäude errichtet worden war.

In dem Camp hielten sich etwa 20 Aktivisten, doch als die Polizei zum Tatort gerufen wurde, schlossen sich Dutzende weitere Menschen den Demonstranten an, um gegen den Polizeieinsatz Widerstand zu leisten. Medienberichten zufolge wurden rund 75 Personen festgenommen.

Videos in sozialen Medien zeigen, dass die Polizei den Demonstranten, die Widerstand leisteten, nicht gerade freundlich gegenüberstand. Aufgrund „körperlicher Angriffe und Widerstand“ gegen die Befehle der Beamten kam es zu mehreren Festnahmen.

Auseinandersetzung vor der renommierten Pariser Sciences Po

In Paris blockierten Studenten, die von Gaza-Solidaritätscamps in den Vereinigten Staaten inspiriert waren, den Zugang zu einem Gebäude einer renommierten französischen Universität, was die Verantwortlichen der Bildungseinrichtung dazu veranlasste, alle Präsenzveranstaltungen auf Online-Kurse zu verlagern.

Der pro-palästinensische Protest löste einen dramatischen Tag am Pariser Institut für politische Studien aus, das als Sciences Po bekannt ist. Zu den vielen Absolventen der Sciences Po zählen Präsident Emmanuel Macron und Premierminister Gabriel Attal.

Die Demonstranten besetzten zunächst ein zentrales Gebäude auf dem Campus und blockierten dessen Eingang mit Mülltonnen, Holzpaletten und einem Fahrrad. Sie versammelten sich auch an den Fenstern des Gebäudes, skandierten pro-palästinensische Parolen und hängten palästinensische Flaggen und Plakate auf.

Später am Freitag kam es auf der Straße vor der Universität zu einer Auseinandersetzung zwischen pro-palästinensischen und pro-israelischen Demonstranten. Die Bereitschaftspolizei griff ein, um die verfeindeten Gruppen zu trennen.

Als die Nacht hereinbrach, weigerte sich eine immer kleiner werdende Gruppe pro-palästinensischer Demonstranten nachzugeben und ignorierte die Anweisungen der Polizei, die Straße zu räumen, sowie Warnungen vor möglichen Verhaftungen. Schließlich verließen die Demonstranten das Gebäude mit einer großen palästinensischen Flagge unter dem Applaus der Demonstranten, die sie draußen unterstützt hatten. Anschließend zogen sie unter Beobachtung der Polizei friedlich ab.

Rom: Studenten verlangen Ende der Kooperation mit israelischen Unis

In Rom kündigten die Studenten der Universität La Sapienza nach den Protesten der letzten Wochen permanente Aktionen an, bis es zu einem Treffen mit der Rektorin Antonella Polimeni kommt „Wir wollen mit der Leitung unserer Universität demokratisch über die Vorzüge der Kooperationsvereinbarungen mit israelischen Universitäten und mit der Militärindustrie diskutieren und direkt und öffentlich vor allen Leuten die Kündigung der oben genannten Vereinbarungen fordern“, schreiben die Studenten. 

Die Demonstranten sagen, sie hätten sich von ihren amerikanischen Kommilitonen inspirieren lassen, die seit vielen Tagen pro-palästinensische Aktionen auf Universitätsgeländen im ganzen Land organisieren.

US-Außenminister Antony Blinken erklärte, dass die Proteste selbst „ein Markenzeichen der amerikanischen Demokratie“ seien, betonte jedoch, dass Studenten dazu neigen, die Verbrechen der Hamas zu ignorieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pro-palästinensische Studierende besetzen Pariser Spitzenuniversität

Pro-Palästina-Proteste an US-Hochschulen weiten sich aus

Pro-palästinensicher Protest blockiert britische Waffenfabrik